Themen:

Kindstötung bei Großen Tümmlern


Der Delfin-Experte Bruno Diaz Lopez lebt seit 2014 in Galizien (Nord-West-Spanien) und erforscht dort die küstennah vorkommenden Delfine.

Kindstötung bei Delfinen
(Foto: BDRI)

In seiner aktuellen Studie kann man erfahren, dass sich auch in Galizien die gleiche Dramatik abspielt wie in anderen Gewässern auf der ganzen Welt: Erwachsene Große Tümmler töten Delfin-Babys.

Kindstötungen gibt es bei verschiedenen Tieren

Kindstötungen werden bei verschiedenen Tierarten beobachtet. Bruno bestätigt dieses gewalttätige Verhalten in seiner aktuellen Studie nun auch für die Delfine vor der Küste Galiziens.

Sexuell motiviert

Die Kindstötung ist sexuell motiviert, da die Bullen sich einfacher mit Kühen paaren können, wenn diese keine Jungtiere führen.

In Galizien hatte Bruno mehrfach die Möglichkeit, tote Delfin-Babys zu untersuchen und festzustellen, dass sie von erwachsenen Delfinen getötet wurden. Er konnte nachweisen, dass die Kälber nicht aus Versehen, sondern absichtlich von Artgenossen umgebracht wurden. Die kleinen Körper wiesen stumpfe Verletzungen auf, die wahrscheinlich durch Rammen oder durchs In-die-Luft-Schleudern entstanden waren.

Die tödlichen Verletzungen, welche Bruno untersuchte, ähnelten sehr stark anderen Studienergebnissen, die weltweit von der Kindstötung bei Delfinen gemacht wurden.

Für Bruno und andere Forscher ist es sehr schwierig, noch gut erhaltene Delfin-Leichname zu finden, mit deren Hilfe effektive Untersuchungen zur Todesursache durchgeführt werden können.
(Quelle: Journal of the Marine Biological Association of the United Kingdom)

2009 war ich bei Bruno zu Gast

2009 besuchte ich Bruno in seinem Bottlenose Dolphin Research Institute (BDRI). Damals erforschte er die Großen Tümmler, die vor Sardiniens Küste leben – und zwar im Golf von Aranci.

Lesetipps

* Neugeborenes Delfin-Baby wurde von männlichen Tieren unter Wasser gedrückt
* Kindstötungen bei Delfinen
* Delfine können auch anders
* Besuch im Delfin-Forschungsinstitut auf Sardinien

2 Kommentare

  1. Die Natur ist schon „grausam“, wenn man diesen anthropozentrischen Begriff mal gebrauchen möchte. Manche sagen ja, dass die Haltung der Tümmler in Delfinarien zu solchen aggressiven Verhaltensweisen führt, aber wie man hier sieht, läuft es in der Natur oft leider auch längst nicht immer so harmonisch unter Delfinen ab, wie wir uns das vielleicht wünschen. Ich vermute als „Täter“ mal übermütige Junggesellengruppen. Da finde ich den Weg in Delfinarien doch sicherer, Muttertier und Kalb erst mal zu isolieren und dann nach und nach der Gruppe vorzustellen, damit das Kleine von allen akzeptiert wird.
    Auch Bißspuren (rake marks) sind bei Freilanddelfinen meist doch deutlich häufiger als bei den Kollegen im Delfinarium. Für mich ein weiteres Zeichen, dass es in gut geführten Delfinarien in der Gruppe in der Regel meist doch eher entspannt zugeht

    geschrieben von Oliver
    1. Das sehe ich ganz ähnlich wie du, Oliver. Vielen Dank für deinen Beitrag!

      geschrieben von Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.