Japan

Japan – Land der blutenden Buchten

Blutrot ist der Punkt mitten in Japans Flagge. Blutrot färben sich auch einige Buchten an Japans Küste – und zwar immer zwischen September und März/April. Der Grund: Aus einer alten Tradition heraus werden in diesen Monaten Hunderte Delfine und andere Kleinwale in seichte Gewässer getrieben und dort anschließend mit Messern und Lanzen getötet.

Land der blutenden Buchten

Das Ausmaß dieser Tierschändung ist kaum zu beschreiben … Die Meeresakrobaten informieren auf dieser Sonderseite sowie in den aktuellen Berichten seit vielen Jahren über das Massaker in Taiji (etwa 700 km südlich von Tokio gelegen).

Viele Delfin-Freunde reisen seit mehreren Jahren nach Taiji, um dort die grausame Misshandlung von einer intelligenten Spezies zu dokumentieren. Im Dokumentarfilm The Cove wird das gut gehütete Geheimnis einiger japanischer Fischer aus Taiji (2012 waren 47 Männer mit 12 kleinen Schiffen unterwegs) an die Öffentlichkeit gebracht. Das Geheimnis ist blutrot und hat bisher ein Leichentuch über viele, viele Tausend Delfine gedeckt …

Presse und Film machen Massaker publik

Seit 2007 – dem „Jahr des Delfins“ – wird auch in Deutschland in sehr vielen Zeitungen und im Internet über das „Massaker in Japan“ berichtet. Es gab und gibt viele Unterschriftenlisten (u.a. vom Zoo Duisburg) mit Appellen an die japanische Regierung, diesem fürchterlichen Treiben doch endlich ein Ende zu setzen. Doch die japanische Regierung befürwortet und unterstützt die Delfin-Tötungen an den Küsten Japans sowie auch den Walfang auf offenem Meer. Die Japaner berufen sich auf ihr „Recht“, Meeressäuger töten zu dürfen – selbst wenn dies auf so grausame Weise wie in Taiji geschieht …

Blutrot gefärbte Bucht (Foto: Save Japan Dolphins)

Blutrot gefärbte Bucht (Foto: Save Japan Dolphins)

Was sich in Taiji abspielt

Sobald ab September ein Delfinschwarm in Küstennähe gesichtet wird, fahren etwa ein Dutzend Fischerboote hinaus aufs Meer. Die Boote sind alle mit Metallstangen versehen. Auf diese schlagen die Fischer mit Hämmern, was unter Wasser einen Höllenlärm verursacht.

Die Delfine, die ein sehr empfindliches Gehör haben, werden durch diese Maßnahme orientierungslos gemacht. Gänzlich verwirrt lassen sich die Tiere in eine vom Land kaum einsehbare Bucht dirigieren. Die Bucht wird mit Netzen geschlossen.

Viele Delfine verheddern sich in den Maschen der Netze beim Versuch, ihren Peinigern zu entkommen. Aus unbekannten Gründen versucht keines der Tiere, über die Netze zu springen, obwohl die Meeressäuger dazu durchaus in der Lage wären.

Den Delfinen werden Stricke um die Schwanzflossen gebunden. Dann werden sie mithilfe von kleinen Booten in die Bucht gezerrt, wo sie auf brutalste Weise mit Messern und Lanzen getötet werden.

Auf der Fahrt in ihren Tod werden etliche von ihnen von den Booten überfahren und verletzt. Manchmal wird ihnen ein Holzpflock in die Nähe des Blaslochs gerammt, was ein zu starkes Ausbluten verhindern soll. Wohlgemerkt: Auch diese Quälerei geschieht bei lebendigem Leib.

Fischer transportieren Delfine ab (Foto: Boyd Harnell))

Fischer transportieren Delfine ab (Foto: Boyd Harnell))

Das Fleisch der getöteten Tiere wird in Supermärkten Taijis und in der Umgebung verkauft.

Nicht alle Delfine werden getötet. Ein kleiner Prozentsatz – das sind meist weibliche und junge Große Tümmler sowie andere Arten, die kaum Narben aufweisen – wird an Delfinarien in Asien verkauft.

Verseuchtes Fleisch

Dass das Delfinfleisch stark mit Quecksilber verseucht ist, stört offenbar niemanden. Bei einer Untersuchung kam heraus, dass die Werte den erlaubten Quecksilberanteil um das 10- bis 16-Fache übersteigen. Ein Vertreter des japanischen Gesundheitsministeriums sieht keinen Grund zur Aufregung. Man habe ja schließlich im Internet und in Flyern auch Schwangere hinreichend vor dem Verzehr des Delfinfleischs gewarnt.

Das eigentliche Problem ist die Überfischung der Meere

Delfinschützer befürchten, dass die Japaner dauerhaft versuchen werden, die Delfine auszurotten, weil die Meeressäuger angeblich den Fang der Fischer dezimieren. Dabei ist die Überfischung der Meere mensch-gemacht …

Wie du selbst aktiv werden kannst, erfährst du auf Seite 2.

Weitere Infos zur japanischen Delfin-Treibjagd auf Seite 2 und unter

* 1. Mai 2017: Taiji – die Hölle für Delfine
* 14. April 2017: Japan ist von Delfin-Parks übersät
* 4. Juni 2016: Auch nach sieben Jahren „The Cove“ hört das Abschlachten nicht auf
* 31. März 2015: Zu den Delfin-Fangzahlen in Taiji
* 21. Mai 2015: Schon bald keine Lebendfänge mehr aus Taiji?
* 25. April 2015: Der Weltzooverband WAZA setzt deutliches Zeichen gegen die Delfin-Treibjagd
* 18. Januar 2014: In Taiji/Japan wurde ein Albino-Delfin gefangen
* Grausame Tötungsmethode
* Februar 2013: Die Delfinfang-Saison 2012/2013 ist beendet
* Dezember 2012: Coco, die Delfin-Botschafterin von Japan
* September 2012: Häufig gestellte Fragen zur Delfin-Treibjagd in Taiji
* Sommer 2012: Schwimmen mit Delfinen in der Todesbucht
* März 2012: Taiji-freie Zone in Deutschland
* März: 2012: 818 Delfine wurden gefangen
* 27. Februar 2011: Die Delfinjagd ist zu Ende!!!
* 25. Februar 2011: Anrufen, faxen, mailen
* November 2010: Nutztier statt Schutztier
* Oktober 2010: Die Rechnung geht nicht auf
* September 2010 bis Februar 2011: Cove Guardians in Taiji
* März 2010: OSCAR für „The Cove“
* Oktober 2009: „The Cove“ – Der Film

sowie unter dem Stichwort Taiji.