Berichte

Jackie und die Delfine


Themen:

(Susanne/ Meeresakrobaten, 24. September 2005)

Jackie kommt aus Dortmund. Sie ist elf Jahre alt und liebt Delfine über alles. Schon seit ihrem vierten Lebensjahr steht für Jackie ihr Berufsziel fest: Sie möchte Meeresbiologin werden.

Jackie schwimmt mit einem Delfin (Foto: Susanne Sameit)

Erfahrungen mit den sympathischen Meeressäugern hat sie bereits einige sammeln können. So war das Mädchen im letzten Jahr in Key Largo/Florida, wo sie mit Großen Tümmlern geschwommen ist. Und im Juli diesen Jahres hatte Jackie auf Kuba die Möglichkeit, ihren Lieblingstieren erneut ganz nah zu sein. Am meisten hat ihr jedoch gefallen, als sie vor Varaderos Küste frei lebende Delfine vorbeiziehen sah.

Im kommenden Jahr soll es in den Osterferien zum zweiten Mal nach Key Largo gehen. Dort möchte Jackie bei einem Delfin-Workshop mitmachen und noch mehr Informationen über ihre Lieblingstiere erhalten.

Die Fotos stammen aus dem Jahre 2004. Wie glücklich Jackie mit ihren Delfinen ist, kann man sich gut vorstellen …

Delfin-Schwimm-Kurse

Jackie und ihre Mutter Susanne haben den Meeresakrobaten erzählt, dass die Organisation „Dolphins Plus“ neben Therapiemaßnahmen für behinderte Kinder Delfin-Schwimm-Kurse für Touristen anbietet. Zu einem „Date“ werden insgesamt 15 Teilnehmer zugelassen, die in Vierer- oder Fünfer-Gruppen aufgeteilt werden. Dann dürfen immer zwei Gäste zu jeweils zwei Delfinen ins Wasser. Insgesamt gibt es bei „Dolphins Plus“ 14 Große Tümmler und außerdem zwei Seelöwen.

Delfin-Schwimm-Kurs (Foto: Susanne Sameit)

Bevor die Menschen jedoch mit den Delfinen in Berührung kommen, erfahren sie in einer Einführung, was beim Schwimmen passiert und wo man die Tiere auf keinen Fall anfassen darf (dazu gehört u.a. das hoch empfindliche Blasloch). Dann geht es endlich los – einem Treffen mit den Delfinen steht nun nichts mehr im Wege.

Bella und Tracy

Jackies Delfin-Freundinnen heißen Bella und Tracy. Beides junge Mütter, deren Babys sich ebenfalls im Becken aufhalten. Jackies Mutter erzählt: „Die Delfine streiften zuerst vorsichtig Jackies Füße, damit sie ein Gefühl für die Tiere bekam. Danach ging es ins Wasser. Jackie wurde durchs Wasser gezogen und an den Füßen geschoben; die Delfine haben mit ihr getanzt, Küsschen verteilt und ihr ein kleines Geschenk, das sie vom Beckenboden holten, überreicht. Alles in allem dauerte das Schwimmen pro Paar 25 Minuten, die viel zu schnell vorbei gingen. Ein unbeschreibliches Gefühl, das selbst Jackies Papa vor Glück und Freude die Tränen in die Augen trieb. Es kommen nur angemeldete Gäste auf das Gelände, das heißt also, nur Gucken geht nicht, wegen der zu therapierenden Kinder und damit die Delfine nicht nervös werden.“

Wer zu den Glücklichen gehört, die eine kurze Zeit in der Nähe der Delfine verbringen dürfen, muss allerdings recht tief in den Geldbeutel greifen. Pro Person kostet die Begegnung mit den Meeresakrobaten ca. 140 Euro (Stand 2004).

Weitere Informationen zum Delfin-Schwimmen in Key Largo erhältst du bei DolphinsPlus.

2 Kommentare

  1. das erklären sie mal einem geistig behindertem Kind !!!!!!! Fass das Blasloch nicht an . Wäre das Gleiche wie : lass den Lolli

    geschrieben von Nina
  2. ich hoffe nur das diesen Kindern Nichts passiert. Delfine sind Wildtiere und sie können auch die zu therapierenden Kindern angreifen! Ich selbst musste es mit ansehen. Die Meeressäuger können plötzlich unberechenbar werden.. Desweiteren ist unklar ob diese Maßnahmen wirklich bei den Kindern greifen. Warum sonst werden sie nicht von Krankenkassen getragen ? 
    Gruss Nina

    geschrieben von Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.