Berichte

Delfinschutz-Organisation lässt keine Rezensionen zu


Themen: , ,

Kommentar MEERESAKROBATEN/24. Oktober 2014

So geht also das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) aus Hagen/Westfalen mit Kritikern um: Werden es zu viele, wird von heute auf morgen einfach die Rezensions-Funktion auf der WDSF-Facebook-Seite abgestellt.

Verblassende Sterne (Foto: Rüdiger Hengl)

Verblassende Sterne
(Foto: Rüdiger Hengl)

Kratzen Kritiken an Ortmüllers Ego?

Offenbar kratzen negative Bewertungen am Ego des selbst ernannten Delfinschützers (der hauptberuflich Steuerberater ist, wie jeder auf seiner Tierschutzseite erfahren kann, also weder Meeresbiologe, Biologe, Veterinär mit Spezialgebiet Meeressäuger o.Ä. ist).

Statt der gewohnten 5 Sterne seiner Anhänger hat Jürgen Ortmüllers Organisation von vielen Kritikern in letzter Zeit nur noch 1 Stern erhalten. 1 Stern drückt aus, dass man mit der Arbeit einer Einrichtung ganz und gar nicht zufrieden ist.

Die Kritiker kreideten Ortmüller vor allem an, dass er mit seinen reißerischen Attacken gegen die Delfinarien in Duisburg und Nürnberg keinem einzigen Delfin in den Weltmeeren nützt, sondern damit nur seiner Selbstdarstellung frönt.

Beispiel

Hier eine Kostprobe aus den (nun nicht mehr einsehbaren) 1-Stern-Rezensionen:
„Ortmüller ist für mich eine schreckliche Person, ein fürchterlicher Besserwisser und ein verhasster Mensch. Seine Hetze gegen die Delfinhaltung steht in keinem Verhältnis zu dem, was er sonst so an „Aktivitäten“ hinsichtlich des Schutzes der Meeressäuger zu bieten hat.“

Seestern (Foto: Wikipedia)

Seestern (Foto: Wikipedia)

Steuerbegünstigte Organisation muss sich auch Kritik gefallen lassen

Das Löschen von negativen Rezensionen oder unliebsamen Kommentaren lässt vermuten, dass Ortmüller seine Anhänger mit einer „selbst gebastelten“ Realität „einlullen“ will, in der er sich als Held feiern lässt.

Die Reaktionen von Ortmüller sind für mich nicht akzeptabel. Wer eine öffentliche, „gemeinnützige“ Organisation gründet und leitet, muss sich auch Kritik gefallen lassen. Ich meine damit berechtigte Kritik, die mit einleuchtenden Argumenten vorgebracht wird. Beleidigungen o.Ä. haben selbstverständlich auf keiner Facebook-Seite etwas zu suchen.

Übrigens: Auch meinen Kommentar, den ich zu Ortmüllers recht eigenwilliger Interpretation bezüglich einer Klage – und was daraus geworden ist – auf der WDSF-Seite geschrieben hatte, hat Ortmüller einfach gelöscht …

Lesetipps zum Thema

* Antwort auf Jürgen Ortmüllers „eigenwillige Interpretation“ eines Gerichtsvergleichs
* Sind Spendensammler „Wegelagerer“? (Sehr verblüffend: Als Jürgen Ortmüller selbst noch keine Organisation hatte, warnte er vor Organisationen, die um Spenden buhlen.)
* Jürgen Ortmüllers Hang zum Fabulieren
* „Kreative“ Wortschöpfungen eines Delfinariengegners
* Ortmüller feiert Schließung des Delfinariums in Münster
* Ortmüllers (billige) Folgeschlüsse
* Interventionen und Interpretationen des WDSF
* Volle Kanne daneben – Offener Brief an den ZDF-Fernsehrat
* Gemeinnützigkeit, die keinem nützt

Ein Kommentar

  1. Nun, niemand ist verpflichtet, sich auf seiner eigenen Homepage, als „Besserwisser“ und „schrecklicher Mensch“ beschimpfen zu lassen, auch nicht eine gemeinnützige Organisation – Ganz gleich, ob er oder sie eine Rezensionsfunktion, ein Gästebuch oder eine andere Art der Kommentierung zulässt.

    Allerdings ist die Art, wie Herr Ortmüller mit seinen Kritikern umgeht, aus meiner Sicht wenig souverän. Wenn man eine Kommentarfunktion anbietet, sollte man auch auf Kritik gefasst sein und vor allem auch damit umgehen können.
    Was zugegeben etwas schwierig sein kann, wenn man sich allzu viele Blößen gibt (völlige Intransparenz, was die Verwendung der Spendengelder angeht, fehlendes wissenschaftliches Fundament, sinnlose, kontraproduktive und unbegründete Forderungen, usw.).

    geschrieben von Norbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.