Berichte

AIDA und MEERESAKROBATEN kritisieren Wal- und Delfinschutzforum WDSF


Themen: , ,

MEERESAKROBATEN/AIDA, 27. August 2013

In einer Pressemitteilung vom 16. August 2013 kritisiert Dr. Monika Griefahn, Direktorin für Umwelt und Gesellschaft bei AIDA Cruises, das Wal- und Delfinschutzforum WDSF/Hagen.

Färöer Inseln
(Foto: Project Blue Sea)

Vom WDSF losgetretener Shitstorm gegen AIDA

Der Geschäftsführer der Ein-Mann-Organisation WDSF – Jürgen Ortmüller – hatte zuvor im Internet zu einem Shitstorm gegen AIDA aufgerufen. „Was spricht gegen einen Shitstorm, wenn es für einen guten Zweck ist?“, so seine Worte am 15. August 2013 in einem Kommentar auf der WDSF-Facebookseite.

Mehrere WDSF-Anhänger sind Ortmüllers Aufruf gefolgt und haben versucht, AIDA zu zwingen, ihre Eintages-Stopps auf den Färöer Inseln zu streichen. (Siehe dazu auch Facebook-Einträge vom WDSF.)

Zum Hintergrund des Shitstorms

Auf den Färöer Inseln werden seit mehreren Jahrhunderten Grindwale (die zu den Delfinen zählen) und andere Zahnwalarten zum Eigenverzehr getötet. Ortmüller hatte dem Kreuzfahrtschiff-Unternehmen AIDA unterstellt, dass es den Walfang gutheißen oder fördern würde. Auch hatte Ortmüller behauptet, dass ein „Zeuge“ gehört habe, ein anwesender Lektor auf der AIDA habe zum Verzehr von Walfleisch aufgefordert.

Der „Zeuge“ – es handelt sich dabei um eine Frau namens Marion B. – hat sich inzwischen von seiner Aussage distanziert. (Die im Internet geführte Auseinandersetzung zwischen Ortmüller und Marion B., die am 9. August 2013 über Facebook sogar rechtliche Schritte gegen Ortmüller angedroht hatte, liegt den MEERESARKOBATEN vor, ist jedoch in Facebook mittlerweile – wie es Ortmüllers Gewohnheit ist- gelöscht worden).

Grindwal-Gruppe im Mittelmeer (Foto: Rivieraline)

Grindwal-Gruppe im Mittelmeer (Foto: Rivieraline)

Pressemitteilung von Dr. Monika Griefahn

„Liebe AIDA-Fans, liebe Tierfreunde,
in den vergangenen Tagen erreichten uns viele Nachrichten zum Thema Walschutz auf den Färöer-Inseln.

Wie viele von Ihnen wissen, kämpfe ich selbst bereits seit über 30 Jahren aktiv gegen den Walfang und werde das auch weiter tun. Was auf den Färöer-Inseln passiert, macht mich persönlich betroffen.

Ich und genauso AIDA, verurteilen den Walfang auf den Färöer-Inseln auf das Schärfste.

Artenschutz ist ein wesentlicher Bestandteil von AIDAs Nachhaltigkeitsstrategie und hat höchste Priorität. In der Sache sind wir ohne Wenn und Aber auf Seiten all derer, die sich für den Schutz der Wale engagieren.

Über die Wahl der Mittel kann man dennoch geteilter Auffassung sein. Lassen Sie mich daher zur Kritik des Wal- und Delfinschutzforums (WDSF) nur Folgendes sagen:

Richtig ist: AIDA läuft 2013 auf zwei Transreisen nach Nordamerika jeweils für einen Tag die Färöer-Inseln an. Diese Anläufe liegen außerhalb der Walfangsaison.

Nicht richtig ist hingegen, dass wir den Walfang auf den Färöer-Inseln gutheißen oder fördern. Das Gegenteil ist der Fall. Wir klären unsere Gäste in den Hafennachrichten, über das Bordfernsehen und via Durchsagen über die Situation vor Ort auf und rufen sie dazu auf, Walfleisch weder zu kosten, noch zu kaufen. Von allen anders lautenden Äußerungen distanzieren wir uns ausdrücklich.

Darüber hinaus informieren und schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig in Sachen Nachhaltigkeit und Artenschutz und wir freuen uns, dass sie unser Engagement mit so viel Herzblut unterstützen.

Susanne Gugeler

Grindwal (Foto: Susanne Gugeler)

Ich kann nur noch einmal betonen, dass wir bei AIDA den Walfang genauso verachten wie Sie, aber AIDA ist der falsche Adressat für dieses unbestritten wichtige Anliegen.

Wir sind jederzeit offen für konstruktiven Dialog und engagieren uns im Bereich Artenschutz nach Kräften dort, wo wir wirklich Einfluss nehmen können.

Die Art und Weise, wie das Wal- und Delfinschutzforum unsere AIDA-Fanseiten missbraucht, können wir jedoch nicht gutheißen. Die Form der Auseinandersetzung zu der die Organisation aufruft, dient nicht der Sache. Auch wir wollen die Wale schützen und sind bereit zum Dialog mit allen relevanten gesellschaftlichen Kräften.

Die AIDA Facebook-Community hat über 500.000 Mitglieder, die dieses Forum als demokratische Plattform kennen und schätzen. Selbstverständlich ist hier auch Raum für Kritik. Auf vielfache Bitten unserer Fans, für die dieses Forum gedacht ist, haben wir uns jedoch entschlossen, auf der AIDA Facebook-Seite wieder Raum für den Austausch von Urlaubserfahrungen zu schaffen.

Herzlichst
Ihre Dr. Monika Griefahn“
(Anmerkung: Die Fettdrucke haben die MEERESAKROBATEN vorgenommen.)

Nicht zum Wohle der Wale

Ich finde es gut, dass AIDA den von Ortmüller initiierten Shitstorm kritisiert. Meiner Meinung nach hat Ortmüller mit seiner Aktion einmal mehr bewiesen, wie wenig Hintergrundwissen er in seine Protestaktionen einfließen lässt. Seine Art, unbewiesene Behauptungen bzw. Hetzkampagnen im sozialen Netzwerk zu streuen (bzw. streuen zu lassen), kann ganz sicher nicht zum Wohle der Wale und Delfine sein. Auch betonen die Insel-Einwohner immer wieder, dass derartige Hetzkampagnen zu gar nichts führen. Im Gegenteil, sie lösen eine Art Trotzreaktion bei den Färinger Jägern aus, die die Wale nicht schützt, sondern noch mehr bedroht …

Sowerby-Zweizahnwal auf Briefmarke der Färöer Inseln (Quelle: Wikipedia)

Sowerby-Zweizahnwal auf Briefmarke der Färöer Inseln (Quelle: Wikipedia)

Aktiver Walschutz durch AIDA

Dass AIDA aktiven Walschutz betreibt, hat das Kreuzschifffahrt-Unternehmen u.a. mit einer früheren Schweinswal-Aktion bewiesen. So flossen nach einer Tombola auf allen Kreuzfahrtschiffen 42.500 Euro an das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund für ein aufwendiges Forschungsvorhaben zum Schutz der Schweinswale.

Wofür gibt das WDSF eigentlich Geld aus?

Ich habe mir Gedanken gemacht, wofür die Spendengelder des „gemeinnützigen“ WDSF eigentlich ausgegeben werden, und kann nur hoffen, dass sie nicht in das kostenpflichtige PR-Material von Ortmüller fließen. So ist Ortmüller (bzw. das WDSF) z.B. Kunde der news aktuell GmbH, die betont, dass für den Inhalt der jeweils veröffentlichten Meldung ausschließlich der Kunde verantwortlich ist. Von objektiver Berichterstattung ist so eine Meldung also meilenweit entfernt.

Das Einstellen einer Pressemitteilung bei der news aktuell GmbH ist gebührenpflichtig. Auch bei Ortmüllers WDSF-PR-Material in focus steht „Die auf dieser Seite veröffentlichten Inhalte sind PR-Material von Kunden der news aktuell GmbH. Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Kunde.“ Hoffentlich wissen das nicht nur focus & Co., sondern auch die Spender vom WDSF …

Lesetipps

* Walfang und Walbeobachtung auf den Färöer Inseln
* Globi lebt gefährlich

2 Kommentare

  1. Warum verlinken Sie noch einmal auf die Pressemitteilung von AIDA, die in meinem Beitrag wortwörtlich zitiert und ebenfalls verlinkt ist? Welchen Nutzen bringt das?

    geschrieben von Susanne
  2. geschrieben von Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.