Berichte

Fragen an einen Delfin-Experten


Themen: , ,

Gastbeitrag von Oliver Schmid und Benjamin Schulz, 19. Oktober 2015

Doppelsprung (Foto: Oliver Schmid)

Doppelsprung
(Foto: Oliver Schmid)

Delfine, Erdmännchen und Co.

Oliver Schmid ist Biologe. Zwar hatte sein Studium nichts mit Delfinen zu tun, sondern mit Tieren, die um den Faktor 100 kleiner sind als Delfine (nämlich mit Wirbellosen in Fließgewässern), doch die Meeressäuger haben es Oliver angetan – so wie vielen anderen Besuchern dieser Website auch.

Außer Delfinen mag Oliver besonders Erdmännchen und Giraffen. Er hat das Glück, dass sich alle drei Tierarten im Nürnberger Tiergarten in unmittelbarer Nähe zueinander befinden.

Die MEERESAKROBATEN freuen sich sehr, dass Oliver ein paar Fragen zusammengestellt hat, die viele Delfin-Freunde interessieren werden. Beantwortet werden sie von Benjamin Schulz, den ihr ja bereits vom Biologen-Blog her kennt.

Viel Spaß beim Lesen und (eventuell) Dazu-Lernen!

Inhalt

Seite 1: Kennen Delfine ihren Namen? ***** Geben die Delfine den Menschen Namen? ***** Seite 2: Haben Delfine einen „Lieblingstrainer“? ***** Haben Delfine immer Lust, bei Übungen mitzumachen? ***** Lernen Delfine voneinander? ***** Seite 3: Wie reagieren Delfine auf das Publikum? ***** Können Große Tümmler auch im Süßwasser leben? ***** Sind Delfine Leckermäulchen? ***** Können Delfine in Vollnarkose gelegt werden? ***** Was macht man, wenn ein Delfin den anderen nicht leiden kann? ***** Seite 4: Wie kommunizieren Delfine mit dem Menschen? ***** Muss man die Zähne eines Delfins putzen? ***** Warum ist das Immunsystem von Delfinen so schwach?

Springender Delfin (Foto: Oliver Schmid)

Springender Delfin
(Foto: Oliver Schmid)

Fragen über Fragen

„Was fressen Delfine? Wie alt kann ein Delfin werden? Wie tief können Delfine tauchen? Wie finden Delfine ihr Futter?“

Das sind einige der vielen Fragen, die interessierte Besucher den Trainern in einem Delfinarium stellen und die von den allermeisten Tierpflegern und Delfinexperten auch gerne beantwortet werden.

Manche dieser Fragen kommen fast täglich und wenn ihr die Beiträge auf dieser Website aufmerksam gelesen habt, werdet ihr die obigen Fragen mühelos selbst beantworten können. Andere Fragen sind vielleicht doch etwas ungewöhnlicher und kommen nicht jeden Tag vor, sind aber ebenso interessant.

Spannender E-Mail-Austausch zwischen zwei Biologen

In den vergangenen Wochen hatte ich mit dem Delfin-Experte Benjamin einen spannenden Mail-Austausch, in dem es darum ging, einmal solche nicht alltäglichen Fragen zu stellen und zu beantworten.

Ich will euch diese Fragen und Antworten natürlich nicht vorenthalten und präsentiere euch hier meine Fragen und Benjamins Antworten in Form eines „Interviews“, das auf den Mails beruht.

Signalpfiff

Oliver:
Delfine geben sich ja selbst „Namen“ in Form eines charakteristischen Signalpfiffs, mit dem sie sich gegenseitig vorstellen und an dem sie sich erkennen. Wir geben den Delfinen dagegen „menschliche“ Namen (wie zum Beispiel Moby, Anke, Sunny usw.). Wissen denn die Delfine, dass sie gemeint sind, wenn wir sie mit ihrem menschlichen Namen rufen?

Benjamin:
Nun, was die menschlichen Namen angeht, die wir den Delfinen geben, denke ich nicht, dass die Tiere diese wirklich verstehen bzw. lernen darauf zu reagieren.

Delfine an der Waage (Foto: Oliver Schmid)

Delfine an der Waage
(Foto: Oliver Schmid)

Wir Menschen sprechen in einem Frequenzbereich, den die Delfine nur schlecht verstehen und verarbeiten können. Die Kommunikation zwischen Trainer und Delfin findet deshalb hauptsächlich über Körpersprache und Handzeichen statt.

Delfine haben eine äußerst schnelle Reaktion und verstehen deshalb sofort, dass sie gemeint sind, wenn man auf sie zeigt.

Einige Delfinarien benutzen auch besondere geometrische Formen auf einfachen Plastikstöcken, die man dann ins Wasser hält.

Jeder Delfin kennt seine eigene geometrische Form durch das Sonar. Diese Art der Namensgebung kommt den Signalpfiffen am nächsten, weil auch die delfinischen Namen vom Delfin visuell umgewandelt werden. Ein Signalpfiff wirkt wahrscheinlich im Gehirn eines Delfins wie ein Bild. Eine sehr interessante Forschung dazu findest du unter Speak Dolphin.

Geben die Delfine den Menschen Namen?

Oliver:
Wie ist es umgekehrt? Haben Delfine für ihre menschlichen Freunde auch spezielle Pfiffe?

Benjamin:
Es gibt bei einigen Delfinen tatsächlich Erkenntnisse, dass sie die Stimme ihrer Trainer nachahmen. Also geben sie uns vielleicht einen „delfinischen“ Namen. So etwas gezielt beigebracht hat aber bislang noch niemand, denke ich.

Die Sprache der Delfine ist für uns immer noch schwer zu verstehen, aber es ist auch eine hochinteressante Forschung. Ich denke dass wir uns gegenseitig irgendwann besser verständigen können.

Auf der nächsten Seite geht es um Lieblingstrainer und Tail Walking.

6 Kommentare

  1. Die Fortsetzung von Olivers Interview mit Benjamin findet ihr hier:
    https://www.meeresakrobaten.de/2017/08/fragen-an-einen-delfin-experten-2/

    geschrieben von Susanne
  2. Super interessant!

    geschrieben von Maya
  3. Eine intelligente Fragerunde, die man gerne liest.
    Sind weitere Folgen geplant?

    geschrieben von Rüdiger
    1. Schön, dass dir die Fragerunde gefällt, Rüdiger. Evtl. gibt es eine Fortsetzung.

      geschrieben von Susanne
  4. „Benjamin:
    Delfine kann man nicht in Narkose legen, das ist richtig. Die bewusste Atmung verhindert das. Deshalb sind größere chirurgische Eingriffe einfach nicht möglich bei ihnen.“

    Nach Aussage von Dr. von Fersen gibt es inzwischen durchaus erprobte Verfahren zur Intubierung (und künstlichen Beatmung) von narkotisierten Delfinen, die auch größere Eingriffe erlauben. Da dies aber nach wie vor schwierig (mehrfacher Atemwegsverschluss, abgewinkelte Atemwege vor dem Kehlkopf) und verletzungsträchtig ist, versucht man Eingriffe unter Narkose so weit irgend möglich zu vermeiden.

    Das ist zumindest mein Kenntnistand.

    geschrieben von Norbert
    1. Da wäre ein konkretes Beispiel ganz hilfreich, Norbert. Diagnose und Eingriff würden mich da sehr interessieren.

      geschrieben von Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.