Berichte

FLUKE ist wieder aufgetaucht


Themen: ,

Meeresakrobaten, 14. März 2022

Aktuelles Foto von Blauwal FLUKE
(Michael Fishbach)

Frank Blache bereichert die Meeresakrobaten immer wieder mit tollen Bildern und Beiträgen von Walen aus der ganzen Welt. Von ihm habe ich erfahren, dass ein seit mehreren Jahrzehnten sporadisch gesichteter Blauwal erneut aufgetaucht und fotografiert wurde.

Blauwal schwimmt seit mehreren Jahrzehnten vor die Fotolinsen

Das aktuelle Foto oben stammt von Michael Fishbach.

Er betreibt bereits seit mehreren Jahrzehnten Walforschung in der Sea of Cortez/Mexiko und ist der Gründer der Organisation Great Whale Conservancy.

In der Sea of Cortez war auch Frank vor 26 Jahren unterwegs. Dort schwamm ihm FLUKE, wie er und die Meeresakrobaten den imposanten Blauwal genannt haben, vor die Linse. Seitdem recherchiert Frank Jahr für Jahr, ob es neue Bilder bzw. Nachrichten von FLUKE gibt.

Bereits einen ganzen Din-A4-Ordner hat Frank mit Berichten und Fotos gefüllt.

Foto von 1996 (Frank Blache)

Wie FLUKE zu seinem Namen kam

Wie der Blauwal zu dem Namen FLUKE kam, ist leicht zu erklären und zu sehen.

Die Schwanzflosse heißt bei Walen auch Fluke. Und diese ist bei dem fotogenen Blauwal aus dem Golf von Kalifornien (wie die Sea of Cortez auch genannt wird) besonders auffallend gezeichnet.

Die Fluke ist beim Wal so eine Art Fingerabdruck. Bei jedem Individuum sieht sie anders aus.

Neben FLUKE hat der Blauwal von seinen Beobachtern auch noch andere Namen bekommen: „White Eyes“ („weiße Augen“), Bunny („Häschen“) oder Calabaza („Kürbis“).

Wahrscheinlich ein männliches Tier

Bei FLUKE handelt es sich offenbar um ein männliches Tier, obwohl es noch keinen genetischen Beweis dafür gibt.

Die Tatsache, dass er noch nie in Begleitung eines Kalbes gesehen wurde, lässt das vermuten. Außerdem hat er ein für Blauwal-Bullen typisches männliches Verhalten: Er schwimmt oft Flanke an Flanke mit einem Artgenossen.

Andrea Steffen

Nicht nur Michael Fishbach und Frank haben FLUKE fotografiert, sondern auch die Wal-Expertin Andrea Steffen hatte vor ein paar Jahren ebenfalls eine fantastische Begegnung mit diesem Blauwal. Die beiden Fotos unten stammen von ihr.

Blauwal „Fluke“
(Foto: Andrea Steffen)

Blauwal „Fluke“
(Foto: Andrea Steffen)

250 bis 300 Blauwale in der Sea of Cortez

Immer im Winter tauchen etwa 250 bis 300 Blauwale in der Sea of Cortez auf. Verschiedene Schätzungen gehen von weltweit 10.000 bis 25.000 Blauwalen aus.

Seit 1966 stehen Blauwale unter Schutz. Davor standen sie wegen intensiver Bejagung kurz vor der Ausrottung.

Blauwale können 30 Meter lang und zwischen 90 bis 125 Tonnen schwer werden.

Bei den Meeresakrobaten haben sich im Lauf der Zeit mehrere Artikel über FLUKE angesammelt. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Außerdem gibt es in der Foto-Galerie noch weitere Aufnahmen von ihm und seinen Artgenossen.

Lesetipps

* Blauwal FLUKE ist wieder da …
* FLUKE nun auch auf Whaleguide-App
* Warum ein Meeresriese „Häschen“ genannt wird
* Blauwal „Fluke“ wurde erneut gesichtet
* Ein Blauwal namens Kürbis
* Unterwegs mit der „Spirit of Adventure“
* Blauwale – Rekordhalter der Tierwelt (WWF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.