Japaner wirken nervös


Die Delfinschutzorganisation Atlanticblue e.V. berichtet auf ihrer Website, dass die Japaner in Taiji äußerst nervös und angespannt reagieren, wenn sie westliche Beobachter in der Nähe des Hafens erspähen.

Seit drei Wochen ist offenbar kein Delfin mehr in der Bucht getötet worden, doch Mitarbeiter von Atlanticblue haben gesehen, wie die Fischer etwas weiter draußen auf dem Meer etwa ein halbes Dutzend Delfine eingekesselt haben. Was mit den Tieren geschehen ist, entzieht sich der Kenntnis der Aktivisten.

Es könnte möglich sein, dass das Töten in Zukunft nicht mehr in der durch die Medien und die Oscar-Verleihung bekannt gewordenen Bucht von Taiji stattfindet, sondern draußen auf dem Meer. Dort wird eine Beobachtung sehr schwierig sein.

20 Delfine befinden sich offenbar derzeit in schwimmenden Käfigen. Sie werden wohl an Vergnügungsparks verkauft werden. Dabei handelt es sich um Große Tümmler, Rundkopf- und Weißseitendelfine.

Weitere Informationen unter „18. März 2010 – Neues aus Taiji“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.