Wale sollen vor Afrika belauscht werden


Das Forschungsschiff Polarstern startet am kommenden Montag, den 25. Oktober zu seiner 27. Antarktis-Expedition. Die Fahrt besteht aus vier Abschnitten, die von Hafenaufenthalten in Kapstadt (Südafrika), Punta Arenas (Chile) und wiederum Kapstadt unterbrochen werden. Wissenschaftliche Schwerpunkte der Expedition sind Atmosphärenforschung, Ozeanographie und Biologie. Während der Expedition werden außerdem die Neumayer-Station III, das Dallmann-Labor und die britische Station Rothera versorgt. über 180 Forscher von Instituten aus 15 Ländern nehmen an der Expedition teil, die Mitte Mai 2011 in Bremerhaven enden wird.


Das Forschungsschiff Polarstern (Foto: Thorben Riehl)

Auch die größten Lebewesen unseres Planeten spielen auf der Expedition eine Rolle: Forscher der Arbeitsgruppe Ozeanische Akustik des Alfred-Wegener-Instituts wollen kurz vor dem Einlaufen in Kapstadt einen Rekorder etwa 900 Meter tief am nördlichen Ende des Walvis Rückens westlich von Namibia verankern. Er zeichnet die Gesänge von Walen in einem Areal auf, in dem vermutlich viele Arten ihre Jungen zur Welt bringen. Zur Wanderung und den Brutgebieten ist bei vielen Walen bisher jedoch wenig bekannt, sodass diese akustische Methode neue Informationen über die bedrohten Meeressäuger liefern soll.
(Quelle: Alfred-Wegener-Institut)

Lesetipp: Polargebiete

Ein Kommentar

  1. Wer kam eigentlich auf die Idee, die Fortpflanzungsregion der Wale ausgerechnet "Brutgebiete" zu nennen. Ich habe das schon öfter gelesen, doch der Begriff ist im Grunde völlig falsch. Brüten ist ein Begriff aus der Vogel- und Reptilienwelt und hat nichts in der Welt der Säugetiere verloren. Es sei denn, man spekuliert, welche Krankheit oder welchen Schabernack jemand "ausbrütet" ;-)

    geschrieben von Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.