Sotalia



Größe: zwischen 1,50 und 2,20 Meter
Gewicht: bis 45 bis 90 Kilogramm
Nahrung: Fisch, Tintenfisch und Krebstiere
Vorkommen: sowohl im Meer als auch in Flüssen; im Atlantik sind Sotalias von Brasilien bis Panama verbreitet. Die Flussform kommt flussaufwärts im Orinoko (250 km) und im Amazonas (2.500 km) vor. Meist sind sie in Flussmündungen in Buchten und in tiefen Gewässern zu finden.
Bestand: etwa 7.300 Tiere

Der Sotalia (Sotalia fluviatilis) ist dem Großen Tümmler sehr ähnlich. Er ist jedoch etwas kleiner. Es gibt zwei Unterarten: im Amazonasbecken (Sotalia f. fluviatilis) und an der Atlantikküste (Sotalia f. guianensis). Der Körperbau ist gedrungen, die Schnauze mäßig lang und die Finne dreieckig mit leicht gekrümmter Spitze. Die Rückenseite ist blaugrau bis schwarz. Die Flanken sind blassgrau und der Bauchbereich ist weiß mit einem rosa Schimmer. Ein dunkler Streifen zieht sich vom Auge bis zur Flipperbasis.

Der Sotalia Paco lebte im Delfinarium in Münster (Foto: Verena Pecsy)

Benennung

* Deutsch: Sotalia, Amazonas-Sotalia, Tucuxi, Brackwasserdelfin
* Wissenschaftlich: Sotalia fluviatilis
* Englisch: Tucuxi, Estuarine Dolphin, Tookashee

Gefährdung

* Obwohl von der einheimischen Bevölkerung oft als Glücksbringer geschützt, werden einige Tiere zu rituellen Zwecken gefangen.
* Eine unbekannte Anzahl wird unbeabsichtigt in Fischereinetzen beigefangen.
* Staudämme für hydroelektrische Projekte stellen oft unüberwindliche Barrieren für die Delfine dar und verhindern den arterhaltenden genetischen Austausch zwischen Populationen.
* Intensive landwirtschaftliche und industrielle Aktivitäten im Küstenbereich führen zu einer starken Verschmutzung des Lebensraumes der Delfine (Abwässer, Insektizide, Schwermetalle).

Beobachtungsmöglichkeiten

Auf der Karte siehst du, in welchen Gebieten du den Sotalia besonders gut beobachten kannst.