Cuvier-Schnabelwal



Größe: 5,00 bis 7,50 Meter
Gewicht: 2.000 bis 3.000 Kilogramm
Nahrung: Tiefseekalmare und -fische
Vorkommen: Weltweit küstenfern in allen tiefen Gewässern mit Ausnahme der Polarregionen. Häufige Strandungen: NW-Atlantik: Massachusetts, Rhode-Island; Europa: Westseite Schottlands, Englands und Irlands sowie franz. Mittelmeerküste; vor Hawaii ortstreue Population
Bestand: keine Angaben
Tauchtiefe und Tauchdauer: bis knapp 3.000 Meter, bis 140 Minuten

Der Cuvier-Schnabelwal (Ziphius cavirostris) ist sehr lang und kräftig gebaut. Ausgewachsene Männchen haben einen weißen Kopf. Am Unterkiefer sind auch bei geschlossenem Maul zwei konische, 4 bis 6 cm lange Zähne sichtbar. Die Brustflossen des Tieres sind recht klein. Jungtiere sind einheitlich hellgrau bis hellbraun. Sehr alte Tiere sind gelegentlich ganz weiß. Die Haut der Männchen weist Narben von Dominanzkämpfen auf.

Der Cuvier-Schnabelwal ist der am tiefsten tauchende Wal.
2015 konnte ich Cuvier-Schnabelwale im Ligurischen Meer/Italien filmen.

Benennung

* Deutsch: Cuvier-Schnabelwal
* Wissenschaftlich: Ziphius cavirostris; wurde 1823 von Georges Cuvier entdeckt; Gattungsname von griech. xiphia für schwertförmig, lat. cavirostris für „hohle Schnauze“ (Vertiefung an der Schnauzenbasis)
* Englisch: Cuvier’s Beaked Whale

Gefährdung

* Strandet oft (siehe oben)