Wale und Delfine sind stark durch Beifang gefährdet


Wie auf der Website der Convention on Migratory Species (CMS) zu lesen ist, sind 86 Prozent aller Zahnwale (zu denen u.a. Pottwale, Delfine und Schweinswale gehören) massiv gefährdet, in Netzen aller Art zu Tode zu kommen. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine Untersuchung, die anlässlich des internationalen Jahrs des Artenreichtums durchgeführt wurde.

Unter großem Futtermangel, der vor allem durch die überfischung der Industriefischerei hervorgerufen wird, leiden 13 Zahnwalarten.

Wie Elizabeth Mrema von der UNEP/CMA mitteilt, wissen wir von 41 Zahnwahlarten lediglich, ob sie bedroht sind oder nicht. Sie sind bisher noch wenig erforscht. Bei 6 Arten ist sie sich sicher, dass diese vom Aussterben bedroht sind. Auch von den weniger gefährdet erscheinenden Walen und Delfinen sind bereits viele Populationen an den Rand des Aussterbens gebracht worden, so Mrema. (Anmerkung MA: Man denke da zum Beispiel nur an die Gemeinen Delfine, die in Griechenland fast nicht mehr vorkommen, oder an die letzten 200 Großen Tümmler in der kroatischen Adria.)

Neben Futterknappheit und Fischernetzen machen die Aufnahme von Plastikmüll und die Verschmutzung der Meere den Zahnwalen zu schaffen. Weitere Stressfaktoren sind der Lärm in den Meeren, das Reduzieren des Lebensraums durch Staudammbauten usw.

Seit 2003 hat sich die Lage für Zahnwale offenbar dramatisch verschlechtert laut CMA. Es wird vermutet, dass – genauso wie der Baiji aus dem Jangste-Fluss verschwunden ist – auch der Vaquita, von dem noch 150 Exemplare im Golf von Kalifornien vorkommen, bald ausgestorben sein wird.

Tipp: Auf der Website der CMS gibt es ein Poster, auf dem der Gefährdungsgrad 72 verschiedener Zahnwalarten aufgeführt ist.

Und noch ein Tipp: Den Originalbericht gibt es auch auf Deutsch nachzulesen ;o))

4 Kommentare

  1. Zu dieser News gibt es auch eine interessanten Bericht auf focus.de
    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/artenschu

    geschrieben von Susanne
  2. Doris,

    Du kannst das Poster bestellen. Direkt hier Veronika Lenarz, Pressestelle, UNEP/CMS Sekretariat, Tel.: +49 228 815 2409,

    E-mail: vlenarz@cms.int, http://www.cms.int

    Liebe Gruesse aus Madeira

    Claudia

    geschrieben von Claudia Gomes
  3. Toller sachkundiger Bericht (mal wieder). Ich drucke mir das Poster sofort aus. Die Aussichten sind ja alles andere als gut. Aber geahnt hat man das ja längst. Nur wenn Fakten da sind, kann man gegenüber den Verursachern der Probleme viel besser argumentieren und agieren.

    Bei den Bartenwalen sind es bestimmt noch übler aus.

    geschrieben von Doris
  4. Tolle Infos, wenn auch traurige Reporte

    vielen Dank Susanne

    geschrieben von Claudia Gomes

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Gomes Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.