Themen:

Whale-Watching in Wilhelmshaven


Wilhelmshavens „Südküste“ gehört zu den besten Plätzen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, um von Land aus Schweinswale zu beobachten. Nun werden Touristen mit einer Informationstafel über Schweinswale informiert.

Von März bis Juni, vor allem aber im April bestehen gute Chancen, zwischen Molenfeuer und Banter Fischerdorf einen Blick auf die Tiere zu erhaschen. Aus diesem Anlass wurde vor kurzem eine neue Informationstafel zum „Whale Watching im Weltnaturerbe Wattenmeer“ am Südstrand eingeweiht.

fotoid

Wo sind sie denn – die Schweinswale?
(Foto: Frank Blache)

„Die „gute Stube“ unserer Stadt wurde mit diesem Naturerlebnisangebot weiter aufgewertet“, stellte Oberbürgermeister Eberhard Menzel fest und bedankte sich bei allen Beteiligten, die das Projekt ermöglichten. Dazu zählt auch der III. Oldenburgische Deichband als Eigner des Klinkerhäuschens am Fliegerdeich, an dessen Südseite die Tafel montiert ist, gleich neben der DLRG-Station. Interessierte Gäste und Spaziergänger erfahren an dem neuen Info-Standort Wissenswertes über die Biologie der im Wattenmeer heimischen Kleinwale, und wann, wo und wie man die Tiere am besten beobachten kann.

„Hingucker“ der Tafel ist ein großformatiges Foto, das Nationalpark-Säugerexperte Richard Czeck vergangenes Jahr beim Banter Fischerdorf aufgenommen hat.

Finanziert wurde die Tafel aus dem Erlös des Buches „Wattenmeer für Entdecker“, das die Nationalparkverwaltung über den Verlag Brune Mettcker herausgibt. Je verkauftes Exemplar fließt ein Euro in Projekte für Naturschutz und öffentlichkeitsarbeit im Nationalpark.

„So gute Sichtungsmöglichkeiten für Schweinswale im Wattenmeer gibt es sonst nur noch vor Sylt“, betonte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck. „Natürlich kommen die Wale nicht auf Bestellung, doch das passt ja gerade zum Entdecker-Gedanken.“ Auch zur Einweihung der Tafel ließ sich kein Wal blicken, aber das tat der Freude über das gelungene Gemeinschaftsprojekt keinen Abbruch. (Anmerkung v. Cetacea.de: Zur Zeit führt die NATO das Manöver „Brilliant Mariner“ durch. Auch wenn das übungsgebiet die Nordsee vor der Küste Dänemarks ist, dient „Wilhelmshaven bis zum 22.4. als Anlauf- und Ausgangspunkt der teilnehmenden Einheiten“. Vielleicht macht das den Jadebusen für Schweinswale unattraktiv?)

Das Nationalpark-Zentrum Wilhelmshaven bietet während der „Schweinswalsaison“ Beobachtungstermine unter fachkundiger Führung für die ganze Familie an, so auch am Samstag, 17.4.2010, von 15 bis 17 Uhr. Siehe www.wattenmeerhaus.de unter Veranstaltungen. Und am 2. Mai, so Dr. Juliana Köhler, Leiterin des Nationalpark-Zentrums Wilhelmshaven, gibt es eine vierstündige Ausfahrt mit der „Nordwind“ zur Walbeobachtung auf dem Wasser (Referent an Bord ist Jan Herrmann). Die Sichtung der Wale kann natürlich nicht garantiert werden, aber informativ und erlebnisreich sind diese Gruppenerlebnisse in jedem Fall.
(Quelle: cetacea.de)

Lesetipp: „Drei Delfin-Freunde auf Schweinswal-Suche an der Nordsee“

Ein Kommentar

  1. Ein weiter Schritt vorwärts.

    Nur was man kennt, kann man lieben lernen – was man liebt, möchte man schützen!

    Super!

    Leider für mich ein wenig weit weg.

    geschrieben von Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.