Exportverbot für Narwal-Stoßzähne


Wie die Delfin- und Walschutzorganisation WDCS/München mitteilt, wurde der Export von Narwal-Stoßzähnen von der kanadischen Abteilung für Fischerei und Ozeane verboten. Da Narwale zu den gefährdeten Tierarten gehören, blieb der Behörde zu Beginn vergangener Woche keine andere Wahl, als ein Exportverbot für Narwal-Stoßzähne zu verhängen.

narwal

Bereits in der Vergangenheit haben eingeborene Inuit aus Nunavut Narwal-Stoßzähne ins Ausland verkauft, wo diese von Elfenbeinschnitzern für die Herstellung von Kunsthandwerk verwendet werden. Pro Stück wurden dafür 2.000 US-Dollar verlangt. Bei einer Auktion in den USA 2006 erzielte ein einzelner Stoßzahn den Rekordpreis von 16.000 US-Dollar.

„Nunavut Tunngavik Inc.“, ein Unternehmen das die Rechte der eingeborenen Inuit vertritt, verkündete, es ziehe rechtliche Schritte gegen das Exportverbot in Erwägung. Sue Fisher von der WDCS Nordamerika mahnt: „Die öffentlichkeit um diese Verkäufe und die hohen Preise, die durch die Narwal-Zähne erzielt werden, wirken als zusätzlicher Anreiz, so viele Narwale wie möglich zu töten.“

Verschiedene wilde Populationen von Narwalen können den aktuellen Jagdquoten nicht standhalten und ALLE Populationen sind durch den Klimawandel, überfischung, Umweltverschmutzung und industrielle Entwicklungen immer stärker bedroht.
(Quelle: WDCS/München)

Lesetipp: „Inuit stoppen deutsches Forschungsschiff“

Ein Kommentar

  1. Super, ein großer Schritt in die richtige Richtung.

    geschrieben von Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.