Themen:

Sichtschutz in der Todesbucht


Es gibt eine erfreuliche Nachricht aus Taiji/Japan: In der am 1. September begonnenen Fangsaison wurde bis jetzt offenbar nicht ein einziger Delfin getötet. Das ist wahrscheinlich auf den Taifun zurückzuführen, der auch hier im Süden Japans gewütet hat. Vielleicht aber auch auf die Präsenz mehrerer „Cove Guardians“ (von den Organisationen Save Japan Dolphins und Sea Shepherd Conservation Society), die – wie bereits im letzten Jahr – vor Ort sind und die ganze Welt über das Delfin-Massaker in Taiji informieren wollen.

Blutrot gefärbte Bucht (Foto: Save Japan Dolphins)

Blutrot gefärbte Bucht (Foto: Save Japan Dolphins)

Für eine Entwarnung oder gar ein Beenden der Jagd auf Delfine spricht jedoch leider nichts. Dazu sind zu viele Vorbereitungen getroffen worden, wie die Delfinschützerin Rosie Kunneke im Sea-Shepherd-Blog berichtet. So hat sie in den vergangenen Tagen folgende Aktivitäten beobachtet:
* Es gibt mehr Zäune, um die Wege zur Bucht zu blockieren. So sollen unliebsame Beobachter von der Todesbucht ferngehalten werden.
* An den Felsen wurden Vorrichtungen angebracht, die wahrscheinlich dazu dienen, in Panik geratene Delfine davon abzuhalten, gegen die Felswände zu springen. Dies ist in der letzten Delfinfang-Saison mehrfach vorgekommen und wurde auch auf Video und auf Fotos festgehalten.
* Planen bedecken die gesamte Todesbucht. Die Fischer wollen bei ihrem grausamen Treiben unter sich bleiben.
* Neue Planen wurden am Schlachthaus angebracht, um das Gemetzel zu verbergen.
* Die Polizeipräsenz in Taiji ist vergrößert worden. Zum Schutz der Cove Guardians oder zum Schutz der Fischer?
* An der Todesbucht wurde ein Schild aufgestellt, auf dem zu lesen steht, dass alle Wale und Delfine in der Bucht der Fischer-Vereinigung gehören.

Rosie Kunneke fragt sich, warum die Fischer argumentieren, die Delfin-Schlachtung gehöre zu einer Jahrhunderte alten Tradition und dann aber ihre Tradition nur im Verborgenen ausüben … Auch ein anderes Argument greift ihrer Meinung nach nicht: Die Fischer behaupten, Delfine seien Fische und Japaner würden Fische nun mal essen. Doch warum findet man dann keine dressierten Tunfische oder Schwimmprogramme mit Lachsen? Weil die Japaner sehr wohl wissen, dass Delfine hoch intelligente Säugetiere sind, mit denen man viel Geld verdienen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.