Themen: ,

Delfin-Lagune im Fernsehen


In der Reihe „Faszination Wissen“ berichtet der BR am Sonntag, 2. Oktober 2011, um 21.15 Uhr im Dritten Programm unter dem Titel „Tierknast oder Arche Noah – Was leisten Zoos heute?“ auch über die Delfin-Lagune.

Delfin-Lagune in Nürnberg

Konkret beschäftigt sich die Sendung mit der Frage, ob Delfine und andere Tiere in Gefangenschaft artgerecht gehalten werden können. „Faszination Wissen“ hat nicht nur bei Delfinen, sondern auch bei Elefanten und Menschenaffen hinter die Kulissen geblickt und ist dabei auch auf ganz neue Formen der Tierhaltung gestoßen.

Die Sendung wird am Montag um 3.20 Uhr im selben Programm nochmals wiederholt sowie um 9.30 Uhr in BR-alpha. Am Freitag, 7. Oktober 2011, ist die Sendung dann um 19 Uhr ebenfalls im Programm BR-alpha zu sehen. Außerdem wird die Sendung dann auch online unter www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/faszination-wissen/index.xml gezeigt.
(Quelle: Stadt Nürnberg, Nachrichten aus dem Rathaus und BR)

2 Kommentare

  1. Es ist unverantwortlich, diese hochentwickelten Tiere in Gefangenschaft zu halten, weil ihnen selbst die elementarsten Grundbedürfnisse vorenthalten werden: In freier Wildbahn leben Delfine in Gruppen von bis zu 100 Tieren zusammen, erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h, können bis zu 500 Meter tief tauchen und werden 10 Jahre älter als in Gefangenschaft.
    Auch die Nahrung in Gefangenschaft, nämlich toter Fisch, ist für Delfine nicht "natürlich", denn in freier Wildbahn fressen Delfine nur lebende Fische, tote meiden sie. Delfine sind akustische Tiere; ihre Kommunikation und Orientierung im Raum erfolgt zum grossen Teil akustisch. Der akustische Ortungssinn ist in Gefangenschaft praktisch nutzlos und verkümmert.

    geschrieben von Anonymous
    1. Die elementarsten Grundbedürfnisse werden den Tieren im Delfinarium nicht vorenthalten. Siehe dazu bitte auch "Die fünf Freiheiten" unter http://www.meeresakrobaten.de/2011/07/nuernberg-s

      Nicht alle Delfine tauchen 500 m tief. Es gibt auch Populationen, die sich in Küstennähe, in seichtem Wasser aufhalten. Das Durchschnittsalter von Delfinen ist ungefähr 25. Moby in Nürnberg ist bereits doppelt so alt …
      Auch Delfine im Meer lehnen toten Fisch nicht ab. Sie nähern sich gerne Fischernetzen und schnappen sich die in den Maschen verendeten Tiere. So kommen sie an eine Energie schonende Nahrung.
      Delfine setzen ihr Echolot nur ein, wenn sie auf Jagd gehen oder wenn sie etwas Unbekanntes untersuchen wollen. Letzteres tun sie auch in einem Delfinarium, wenn zum Beispiel ein Mensch zu ihnen ins Becken steigt. Für die Jagd brauchen die Delfine ihr Echolot in einem Delfinarium nicht.

      geschrieben von Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.