Newsletter 1/2013


Bis März/April gibt es leider meist nichts Positives zu berichten, was den Umgang der Menschen mit Delfinen angeht. Denn bis März/April dauert die Delfinfang-Saison in Taiji/Japan.

Es ist Jahr für Jahr das Gleiche: In einem Zeitraum von sieben, acht Monaten treiben knapp 50 Delfinfänger aus dem Küstenort Taiji mit 12 Booten ganze Schulen von Delfinen zusammen. Dabei wird Jagd auf sieben verschiedene Delfinarten gemacht. Ist einmal eine Delfin-Gruppe gefunden, lassen die Jäger Eisenstangen ins Wasser und schlagen auf diese mit Hämmern ein. So entsteht ein ohrenbetäubender Lärm für die Meeressäuger, der sie orientierungslos macht. Nun ist es ein Leichtes für die Delfinschänder, die panischen Tiere in eine Bucht zu treiben und sie dort auf bestialische Weise abzuschlachten.

Blutige Bilanz aus vier Monaten

Wenige Delfine werden vorher aussortiert und an Vergnügungsstätten im asiatischen Raum verkauft. Wie die blutige Bilanz zwischen September 2012 und heute ausgesehen hat, erfährst du unter Update zum Delfinfang in Taiji. Inzwischen hat sich die Fangzahl noch einmal erhöht auf 931 Delfine.

Delfinarien-Industrie floriert wie noch nie

Die Delfinarien-Industrie floriert wie noch nie. Allein im Dezember 2012 gab es Meldungen über fünf neue Einrichtungen in Mexiko, Moskau, Novosibirsk und Tschechien. Nun kam noch Bulgarien dazu, wo auch ein neues Delfinarium entstehen soll.

Während weltweit Vergnügungsstätten sowie Schwimmen-mit-Delfinen-Einrichtungen wie Pilze aus der Erde schießen, gibt es in Deutschland bald nur noch zwei Delfinarien – und zwar in Nürnberg und in Duisburg. Der Allwetterzoo in Münster hat angekündigt, dass seine drei Delfine noch Anfang des Jahres Nordrhein-Westfalen verlassen würden. Der Zoo hat die Delfinhaltung eingestellt, da Renovierungsmaßnahmen, die dringend anstanden, zu teuer gekommen wären.

Münster gibt Delfinhaltung auf

Die Entscheidung von Münster ist löblich, zumal hier in Deutschland die Tendenz, die Zootierhaltung immer weiter zu optimieren, deutlich zu spüren ist. Das sieht man nicht nur am Freiluft-Anbau von sechs neuen Becken in Nürnberg und an einer Schiebedachkonstruktion in Duisburg, sondern auch in Neugestaltungen und Vergrößerungen von Tiergehegen in Zoos, die keine Delfine halten.

Delfine und Seelöwe in Münster (Foto: Allwetterzoo Münster)

Delfine und Seelöwe in Münster (Foto: Allwetterzoo Münster)

In diesen Um- und Neubauten sehe ich eine Chance, dass Deutschland als Vorreiter für eine optimierte Tierhaltung weltweit ein Zeichen setzen kann, sodass Vergnügungseinrichtungen und private Delfinarien sich daran messen lassen und eventuell schließen müssen bzw. keine Genehmigungen für neue Delfinarien erteilt werden.

Der Delfinarienhasser Jürgen Ortmüller von der Einmann-Organisation WDSF sieht das anders. Wie, das erfährst du unter Ortmüller feiert Schließung des Delfinariums in Münster

Whale-Watching in Santa Catarina

Wo ist das denn, wirst du dich fragen. Mehr dazu unter Delfine und Wale auf der CMT.

Ich wünsche allen Delfin-Freunden und Besuchern meiner Website länger werdende Tage und steigende Temperaturen ;o))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.