Newsletter 10/2015


Es ist empfindlich kalt geworden in den letzten Tagen. Man könnte meinen, der Herbst wurde übersprungen und wir hätten bereits Winter.

Damit es euch etwas wärmer ums Herz wird, habe ich hier ein Foto von „Sommer“ veröffentlicht.

SOMMER (Foto: Dolphin Research Center)

SOMMER (Foto: Dolphin Research Center)

Sommer (oder englisch Summer) wurde im Juli 2014 als gestrandetes und geschwächtes Jungtier zunächst vom Clearwater Marine Aquarium (dort lebt auch der wohl weltweit berühmteste Delfin Winter) aufgenommen und gesund gepflegt. Anfang 2015 kam der Fleckendelfin dann ins Dolphin Research Center.

Diese Institution wurde vor 41 Jahren gegründet. Und damals wie heute arbeiten die Mitarbeiter des DRC nach dem Prinzip „Unterrichten, forschen und retten“. So lautet auch ein aktueller Meeresakrobaten-Beitrag.

Grenzwertige Fernsehsendung

Keines der drei Ziele wurde in „Marion Barth deckt auf“ erreicht, auch wenn im Vorfeld von einer meiner Ansicht nach recht fragwürdigen Organisation suggeriert wurde, man wolle Delfine retten.

Es wurde nicht nur nichts aufgedeckt, sondern übel gegen den Nürnberger Tiergarten mit seiner Delfin-Lagune gehetzt. Einen Meeresakrobaten-Kommentar zu der meines Erachtens sehr grenzwertigen Fernsehsendung findet ihr unter 0 Sterne für „Spürhündin“ Nina.

Unwetter zerstört Marineland in Antibes

Ein furchtbares Unwetter in Südfrankreich hat viele Menschen- und Tierleben gefordert. Auch der Meerestierpark Marineland in Antibes war stark betroffen. Wie der Leiter des Parks mitteilte, sind 90 Prozent der Einrichtung geschädigt.

Ob der Tod des 19-jährigen Valentin mit der Verwüstung zusammenhängt, ist noch nicht erwiesen.

Tolle Kulisse (Foto: Frank Blache)

Tolle Kulisse (Foto: Frank Blache)

Orcas zieht es in den Norden

Auch im natürlichen Lebensraum der Orcas hat sich etwas geändert. Die Tiere ziehen immer weiter nach Norden, um Fische zu fangen. Das hat mit der Erderwärmung zu tun.

Schnabelwal in der Ostsee

Ein seltener Schnabelwal wurde in den vergangenen Wochen mehrfach in der Ostsee gesichtet. Das Deutsche Meeresmuseum hat einen Blog eingerichtet, in dem man verfolgen kann, wo sich der Schnabelwal derzeit aufhält.

Raschelndes Laub (Foto: Susanne Gugeler)

Raschelndes Laub
(Foto: Susanne Gugeler)

Jetzt haben wir uns aber genug mit Kälte, Unwetter, wegziehenden Walen und mieser Berichterstattung im Fernsehen befasst.

Was haltet ihr von einem Spaziergang? Über uns bereiten sich die Vögel auf ihren Flug in den Süden vor und unter uns raschelt das bunte Laub. Der Herbst kann so schön sein …

Ich wünsche euch eine gute Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.