Themen:

Rennfahrer will nach Taiji reisen


Ein in Japan wütender Taifun legt zurzeit alle Aktivitäten lahm – auch das Rennen der Formel 1.

Land der blutenden Buchten
(Illustration: Meeresakrobaten)

Weltmeister Lewis Hamilton möchte die Gelegenheit nutzen, seinem Ruf als Umweltaktivist gerecht zu werden, und die Küste von Taiji besuchen.

Dem Briten war zu Ohren gekommen, dass dort Delfine und andere Kleinwale getötet werden.

Gute Gelegenheit, auf Missstand aufmerksam zu machen

„Ich spiele mit dem Gedanken, in eine Bucht zu fahren, in welcher Delfine abgeschlachtet werden. Es wäre eine gute Gelegenheit, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen“, kündigte der Mercedes-Pilot an. „Aber ich weiß nicht, wie schwierig es ist, dorthin zu gelangen.“
(Quelle: t-online.de)

Die Jagdsaison 2019/2020 begann im September und wird noch bis März dauern.

Auch wieder freigelassene Delfine überleben oft nicht

Bei der Delfin-Treibjagd 2018/2019 wurden – laut der Datenbank CetaBase – insgesamt 1.162 Kleinwale aus sieben Arten in die Todesbucht von Taiji getrieben. 534 Tiere wurden geschlachtet, elf starben während der Fangprozedur, 241 wurden als Lebendfänge für asiatische Vergnügungsparks ausgesondert und 376 wurden wieder freigelassen.

Wie viele freigelassene Delfine an den Folgen der grausamen Jagd gestorben sind, ist nicht bekannt. Darunter befanden sich auch Kälber, deren Mütter getötet worden waren.

Lesetipp

Japan – Land der blutenden Buchten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.