Themen: ,

Mikroplastik-Detektive räumen auf


Nach den Stürmen in den vergangenen Tagen wurde viel Plastikmüll an die Meeresküsten gespült. Dieser Abfall muss nun aufgeräumt werden.

Die Sylter Schutzstation-Freiwilligen Amelie und Tabea nehmen an 20 Stellen Sandproben für das Projekt
(Foto: Angela Schmidt, Schutzstation Wattenmeer)

FINN erklärt, wie es geht

Die Mikroplastik-Detektive haben sich bei den Aufräumarbeiten auf die ganz kleinen Teilchen spezialisiert. Warum sie mit Schaufel, Besen und Gefäßen unterwegs sind, erklärt euch der kleine Delfin FINN auf seiner Website.

Jeder kann mitmachen

Ihr könnt euch auch selbst als Mikroplastik-Detektive betätigen. Wie das geht, erfahrt ihr auf der Website des Alfred-Wegener-Instituts.

Das Projekt „Bürgerwissenschaftler und Bürgerwissenschaftlerinnen gegen Plastikverschmutzung an deutschen Küsten“ läuft noch bis November 2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.