20 Flussdelfine konnten gerettet werden


Wie die Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS/München mitteilt, sind inzwischen alle Flussdelfine gerettet, die in einem Nebenfluss des Rio Grande gefangen waren (siehe auch MA-Bericht vom 24. August 2010). Durch Sedimentablagerungen war der Rio Paila vom Hauptfluss abgeschnitten worden, sodass die Tiere nicht mehr in ihren eigentlichen Lebensraum zurückschwimmen konnten. Da der Wasserspiegel immer weiter fiel, waren die Delfine in großer Gefahr und wären „“ ohne eine Rettung „“ in einigen Wochen verendet.

Zum Glück hat ungewöhnlich kaltes Wetter in den Tagen vor der Rettungsaktion den Delfinen mehr Zeit verschafft, da es das Fallen des Wasserspiegels verlangsamt hat und den Rettern mehr Zeit gab, um die Rettung und die Umsiedlung der Tiere genau zu planen.

Die Rettungs- und Umsiedlungsaktion wurde von den WDCS-Partnern Enzo Aliaga-Rossel und Mariana Escobar geleitet. Ursprünglich bestand die Delfingruppe aus sechs ausgewachsenen Tieren und drei Jungtieren (darunter zwei Kälber). Die Rettung war logistisch sehr kompliziert, da die Infrastruktur in der Region sehr begrenzt ist. Das Rettungsteam hat die Delfine letztendlich in Netzen gefangen und in gepolsterten Behältern in Geländefahrzeugen zu einem größeren Fluss gebracht, wo sie freigelassen wurden.

„Inklusive der ursprünglich neun gesichteten Tieren konnten wir am Ende 20 Delfine retten!“, berichtet Enzo. „Es gab einige Jungtiere in diesem Fluss. Außerdem zwei schwangere Weibchen, eines davon 2,4 m groß. Trotz all der widrigen Umstände „“ nicht genug Nahrung für alle, die lange Zeit, in der die Tiere gefangen waren, die Veränderungen des Flusses selbst „“ konnten wir die Rettungsaktion erfolgreich zu Ende führen!“
(Quelle: WDCS)

Bei Youtube gibt es einen Videofilm, der einen Eindruck von der Rettungsaktion vermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.