Themen:

Delfinarium in Münster wird geschlossen


Wie die MEERESAKROBATEN bereits im März 2010 berichtet hatten, ist eine Schließung des Delfinariums im Allwetterzoo Münster aus finanziellen Gründen unausweichlich.

Nach 36 Jahren geht die Delfinhaltung in Münster nun unwiderruflich ihrem Ende zu. Bis 2012 sollen die vier dort gehaltenen Großen Tümmler abgegeben werden. Der Zoo-Direktor Jörg Adler, begründete den Schritt damit, dass für eine Modernisierung des Delfinariums das Geld fehle. Die Haltung der Delfine in Münster erfülle zwar sämtliche gesetzlichen und tiergärtnerischen Vorgaben, doch wie überall in der Tierhaltung gelte, dass ständige Verbesserungen nach neuesten Erkenntnissen wünschenswert sind. „Der äußere Gesamteindruck der Anlage ist nicht mehr zeitgemäß“, so Adler. Er bedauert, dass ihm die finanziellen Mittel für den Bau einer Lagune – wie sie derzeit in Nürnberg entsteht – fehlen.


Delfine und Seelöwe in Münster
(Foto: Allwetterzoo Münster)

Auch die Elefanten-Zucht im Allwetterzoo Münster steht vor dem Aus. Die Anlage müsste für 7 Millionen Euro ausgebaut werden. Jörg Adler sagte dazu: „Das wird wohl nicht klappen. Wir streben daher eine andere Lösung an, um wenigstens drei der sieben Elefanten behalten zu können.“

Hoffentlich gibt es eine Möglichkeit, die vier Großen Tümmler in den anderen beiden wissenschaftlich geleiteten Delfinarien Duisburg und Nürnberg unterzubringen. Ich denke, dass sie hier in Deutschland – unter der kritischen „Beäugung“ vieler Besucher, Vereine und Ämter – am besten aufgehoben sind, zumal in den beiden Delfinarien eine optimierte Haltung der Meeressäuger vorangetrieben wird.

Mehr dazu unter „Delfine verlassen den Allwetterzoo“.

10 Kommentare

  1. Ich begrüße die Entscheidung des Allwetterzoos Münster sein Delfinarium

    zu schließen und die Elefantenzucht aufzugeben.Dies kann zurecht als ein Erfolg der Tierschutzbewegung angesehen werden.Wenn es auch nur ein ganz kleiner Anfang ist,so ist es wenigstens ein erster Schritt.

    Ich selbst bin großer Fan zoologischer Gärten,bin selbst ausgebildeter Tierpfleger,und begrüße den deutlich zu sehenden Bewusstseinswandel der deutschen Zoos.Nur durch die ständige Verbesserung der Haltungsbedingungen ist ein langfristiges überleben der Zoos gesichert.

    Das Delfinarium in Münster bot nicht nur in keinster Weise eine artgerechte Haltung,es war auch auf lange Sicht für den Zoo zutiefst geschäftsschädigend.Da eine immer besser aufgeklärte öffentlichkeit solche Anlagen als ein Schandfleck fehlgeleiteter Tierliebe des Menschen ansieht.Für mich muss ebenso die Haltung großer Raubtiere(besonders Eisbären,Tiger usw…),Primaten und vielen anderen schlecht zu haltenden Tierarten überdacht werden.Im Sinne der Zootierhaltung ist ein Umdenken überlebenswichtig.Die angesprochenen EEPs sind denke ich gut gemeint,oft aber nur als billige PR zu entlarven.Die Zahl der geretteten Tierarten lässt sich ganz schnell an einer Hand abzählen.NGOs wie der WWF leisten da viel effizientere und ehrlichere Arbeit.

    geschrieben von Nikolas Poore
  2. Hey,

    also ich war richtig geschockt als ich gehört habe dass das Delfinarium in Münster schließt! Ich selbst arbeite als Zoo- Tierpfleger in einem kleinen Tierpark, habe aber auch schon selbst mit Delfinen (wenn auch kurz) in Nürnberg gearbeitet. Die Haltung von Delfinen anzuzweifeln… da muss sich jeder denke ich selbst seine Gedanken zu machen! ABER sind wir mal ehrlich! Warum sollten keine Delfine gehalten werden, aber andere typische ZooTiere schon? Natürlich kann kein Zoo dem Tier das bieten was es in der freien Wildbahn hat, aber jeder Zoo, und da bin ich mir sicher, will nur das beste für die dort gehaltenen Tiere und muss mit den Gegebenheiten die der Zoo bietet zurechtkommen! Und das mache ich selbst als Zoo Tierpfleger täglich! Wie viele Tierarten gäbe es schon nicht mehr wenn die Zoos nicht erfolgreich züchten und auswildern würden???

    denkt mal in Ruhe drüber nach

    lg manu

    geschrieben von Manuel
  3. @ Timo

    Ich kann dir nur recht geben.

    Was ich sowieso an der Doku The Cove nicht leiden kann, ist das man ganz bewusst Delfinarien und Taiji in einen Topf schmeißt, was von den Fakten her total falsch ist und viele Unwissende jetzt denken lässt, dass alle Delfinarien schlecht sind, da sie mit Japan in Verbindung stehen.

    Bei Interesse kann man sich diese Gegen-Doku ansehen:

    Sie ist nicht total gegen The Cove, aber weißt doch sehr gut auf die falschen Fakten hin.

    geschrieben von Steph
  4. Hallo,

    @Martin und Stefan: ich konnte euren Text leider noch nicht lesen als ich meinen geschrieben habe aber ich stimme euch zu. @Martin: Danke für die Informationen ich hoffe mich bei meinem Besuch mit einem der Mitarbeiter etwas unterhalten zu können, mal sehen was das Sparschwein her gibt ;-) @ Stefan: Leider hast du recht das sich viele "Tierschützer" keine Gedanken um die Zukunft machen oder wie du beschrieben hast die Tiere nur an andere Delphinarien abschieben bzw. eine fast unmögliche Auswilderung vorschlagen auf die ich ja auch in meinem Text eingegangen bin.

    Mit freundlichen Grüßen

    Timo

    geschrieben von Timo
  5. Hallo,

    bezüglich der Wildfänge kann ich Susanne nur recht geben. Auch ich habe am Samstag Die Bucht gesehen und muss sagen das ich es absolut gut finde, dass sie sich dort für die Delphine einsetzten jedoch finde ich es nicht ok das sämtliche Delphinarien über einen Kamm geschert werden. Bei vielen anderen Tierarten gab es anfangs genauso wie in der Delphin Haltung teils große Schwierigkeiten und hohe Verluste, dies ist aus heutiger Sicht natürlich nicht mehr akzeptabel aber hätte man nicht irgendwann mit der Tierhaltung angefangen wäre man heute mit vielen Forschungsergebnissen bestimmt nicht so weit und einige Tierarten hätten nicht durch Nachzuchten in Zoos vor dem Aussterben gerettet werden können. Desweiteren kann man die Delphine nicht ohne weiteres Auswildern da es heute fast nur noch Nachzuchten sind ( zumindest in den deutschen Delphinarien), da diese zu sehr an Menschen gewöhnt sind und z.B das Jagen nicht gelernt haben, was man ja gut in einer nachfolgenden Reportage sehen konnte… Ich habe selber im Dezember 2009 das Nürnberger Delphinarium besucht und bin mir, sofern man das als Außenstehender beurteilen kann, sicher das es den Tieren gut geht. Auch ich war früher durch schlecht recherchierte Pressemitteilungen usw. eher gegen Delphinarien aber seit 2008 beschäftige ich mich ausführlich damit und habe es mir selber angeguckt, die Tierpfleger kümmern sich wirklich gut um die Tiere und versuchen die Haltung immer weiter zu verbessern. Ich kann nur jedem empfehlen sich mit diesem Thema ausführlich zu befassen und zu versuchen sich mit den Tierpflegern zu unterhalten, nur so kann man sich ein Bild davon machen wie es wirklich aussieht, zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht. Besonders wichtig ist es meiner Meinung nach die Delphinarien einzeln zu beurteilen und nicht alle schlecht zu machen wenn es irgendwo nicht so läuft wie es sollte und weiterhin sollte man lieber gucken wie die Tiere heute gehalten werden und nicht immer Fehler vorhalten welche zu Beginn der Haltung gemacht wurden, sonst müsste man eigentlich jede Tierhaltung ablehnen. Ein aus meiner Sicht viel größeres Problem sind die "Sealife " Aquarien aber das passt jetzt hier nicht rein.

    Mit freundlichen Grüßen

    Timo

    geschrieben von Timo
  6. Ich finde es auch sehr schade, dass das Delfinarium aus Kostengründen nicht weiter ausgebaut werden kann für die Tiere.

    Ich hoffe nur, dass die anderen beiden Einrichtungen diesen zusätzlichen Tieren auch Platz bieten können. Zwar wird Nürnberg nun mittlerweile ausgebaut, aber irgendwann sind eben die Kapazitäten ausgeschöpft. Zumal Nürnberg bald auch seine Delfine aus Harderwjik mit zusätzlichem Nachwuchs wieder bei sich aufnimmt.

    Es ist wirklich nicht der richtige Weg alle Delfinarien hier in Deutschland zu schließen, weil ich sehe es auch so, dass es einfach nur eine Weitergabe des problems ist. Solche Tierschützer wie Andreas Morloch, der ja nach dem Vorbild von Rick O' Barry arbeitet, protestiert zwar gegen die Delfinarien und setzt sich für deren Schließung ein, aber wenn es darum geht was mit den Tieren danach geschieht geben solche Personen keine Auskunft, oder dann heißt es "dann geben wir sie an Harderwijk ab", was eigentlich gegen ihre Prinzipien spricht die Tiere aus dieser Haltung zu befreien. Es ist einfach nur eine Abschiebung der Tiere, und das nur damit solche Leute sagen können:"Hier in Deutschland gibt es keine Betongefängnisse".

    geschrieben von Steph
  7. Ich finde es traurig.

    Ich selbst war in den Herbstferien 2009 hinter den Kulissen des Delphinariums und konnte dort ein Bild von der Sache machen.Es war nicht schlecht dort, aber auch dort wurde sich schon um die finazielle Situation unterhalten.Gerade mal 1 Euro soll vom Eintrittspreis (rund 16-17 Euro) an das Delphinarium geflossen sein.

    Ich bin sowieso davon überzeugt, dass nicht mal halb so viele Leute den Zoo besuchen werden, wenn das Delphinarium geschlossen wird, weil eben nicht jeder 08/15 Zoo Delfine halten kann und diese halt was besonderes in einem Zoo sind.Tja.Ab 2012 muss ich mich wohl vom Zoo verabschieden müssen.Weil ab dann gibt es für mich persönlich keinen Grund mehr, 6 Stunden Bahnfahrt am Tag auf mich zu nehmen.

    @TIMO: Das mit dem Spenden ist schon eine lange Idee.In der Beckenhalle(halt da, wo die "Show" abgehalten wird) stehen an beiden Eingängen 1 zu 1 große Delfinskulpturen(Großer Tümmler) aus Pappe.Diese sind mit einem Münzschlitz und einem Schild, der auf Spenden hinweist, versehen.Wenn ich selber mal da war, landeten da gut 30 Euro rein.Halt alles, was ich geben konnte, da ich ja noch ein Ticket für Nachhause brauchte.Fakt ist halt.Spendemöglichkeiten waren für alle Besucher zugänglich.

    Zudem ich eher dafür bin,dass alle 4 nach Nürnberg kommen, da ich es persönlich schon für die Tiere dort zu klein finde.Nürnberg denkt eher schon an das Delphinarium von morgen.So gesehen, sind die 4 dort besser aufgehoben.

    geschrieben von Martin
  8. Ich finde es gut das es geschlossen wird.Nürnberg und Duisburg sollten sie auch schliessen.Tiere gehören in ihre Freiheit,der Mensch hat schon genug negatives an der Tierwelt ,(Aktuell DIE BUCHT) angetan.Und ich glaube nicht das sich diese Tiere im Zoo wohl fühlen,weil es nicht ihr normales Leben entspricht.Ich werde für sowas keinesfalls Spenden.

    Grüsse Conny

    geschrieben von Conny
    1. Während in Deutschland ein Delfinarium nach dem anderen geschlossen wird, sprießen sie in anderen Ländern wie Pilze aus dem Boden. Andernorts macht man sich leider längst nicht so viele Gedanken um den Tierschutz wie hier. Das Problem "Delfinfang" ist meiner Meinung nach keinesfalls gelöst, wenn die deutschen Delfinarien schließen. Delfine werden weiterhin (und eventuell noch mehr) gefangen werden. In Nürnberg und Duisburg gibt es übrigens schon seit vielen Jahren keinen Wildfang mehr. Die Wildfänge stammen alle aus längst vergangenen Zeiten. In Duisburg sind vier von sechs Großen Tümmlern bereits Nachzuchten.

      Die in Taiji gefangenen Delfine kommen größtenteils in asiatische Delfinarien (einige von ihnen sind auch in der Türkei gelandet). Allein in Japan gibt es 36 dieser Einrichtungen (Quelle WDCS/München). Auch ich bin dafür, dass in Deutschland keine weiteren Delfinarien mehr gebaut werden, aber ich bin auch dafür, dass die jetzt noch bestehenden weiter ausgebaut und verbessert werden, wie es jetzt in Nürnberg geschieht. Denn "aus den Augen, aus dem Sinn" heißt noch lange nicht, dass das Problem Tierquälerei vom Tisch ist. Ich glaube auch nicht, dass sich Japan, die USA, Mexiko, Spanien, Russland oder die Türkei Deutschland als Vorbild nehmen und ihre Delfinarien schließen würden. Ich glaube viel eher, dass Touristen noch häufiger ihren Urlaub an sochen Orten verbringen werden, in denen die sympathischen Meeressäuger ihre Runden drehen.

      In Deutschland, wo "“ im Vergleich zu anderen Ländern -Tierschutz groß geschrieben wird, gibt es auch immer wieder Verbesserungen in der Tierhaltung. Diese Chance sollte nicht vertan werden.

      geschrieben von Susanne
  9. Hallo,

    ich habe das Münster Delphinarium bisher noch nicht besucht was ich aber in den nächsten 3-4 Wochen vor habe. Dennoch finde ich es schade dass ein weiteres Delphinarium geschlossen werden muss, besonders weil ich ein großer "Fan" von Delphinarien bin und auch später gerne in einem Arbeiten möchte (was aufgrund der wenigen Standorte auch immer schwerer wird ). Allgemein finde ich es traurig wenn ein Zoo nicht genug Geld hat und dadurch nicht weiter ausbauen kann bzw. manche Tiere nicht mehr halten kann. Sowohl für die Tiere aber auch für die Tierpfleger ist das mit Sicherheit schwierig, da die Tiere aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden (Reaktion ist natürlich etwas von der Art abhängig) und die Tierpfleger "ihre" Tiere verlieren mit denen sie jahrelang gearbeitet haben oder sogar ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn sie nicht in anderen Revieren im Zoo arbeiten können. Es wäre schön wenn man z.B. durch Spenden einen Ausbau unterstützen könnte jedoch befürchte ich das nur wenige Menschen dazu bewegt werden könnten, erst recht bei einer so umstrittenen Tierhaltung wie den Delphinarien, ich vermute das wenn überhaupt die Elefanten Anlage Erfolg haben könnte.

    Auf der anderen Seite kann man an der Entscheidung aber auch erkennen dass es dem Zoo wirklich um das wohl der Tiere geht da das Delphinarium geschlossen wird, obwohl es Rechtlich den Anforderungen genügt. Ich hoffe zwar das es vieleicht doch noch einen Weg gibt die Schließung zu umgehen und das Delphinarium umzubauen aber würde mir auch wünschen das die Delphine, wie im Text angesprochen, nach Nürnberg oder Duisburg können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Timo

    geschrieben von Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.