Scott West verlässt Taiji


Gestern gab es auf der Website der COVE GUARDIANS das letzte Update von Scott West, der zusammen mit seiner Tochter Elora von September bis jetzt die „Todesbucht“ in Taiji nicht aus den Augen ließ und täglich über die Tragödien, die sich dort mit vielen gefangenen Delfinen abspielten, berichtete. Jeder Tag, an dem es regnete oder sehr windig war, war ein guter Tag für die Delfine, sagt Scott. Denn bei ungünstigen Wetterverhältnissen blieben die Fangboote im Hafen.

Scott West zieht folgende Bilanz: Vom 12. September bis 7. Dezember wurden an 18 Tagen Delfine gefangen. 134 Delfine wurden ausgesondert und für den Verkauf an Delfinarien und Vergnügungsparks vorbereitet. 423 Delfine wurden bestialisch getötet. Ihr Fleisch landete in Lebensmittelgeschäften (obwohl das Fleisch von Delfinen bekanntermaßen hochgradig mit Schwermetallen belastet ist). Neben diesem traurigen Zähl-Ergebnis gibt es aber auch Positives zu berichten. 51 Menschen aus 14 verschiedenen Ländern (darunter auch Japan!) haben die COVE GUARDIANS Scott und Elora in den letzten drei Monaten tatkräftig unterstützt. Darunter waren sogar fünf Kinder.

Libby Katsinis und Nicole McLachlan werden die nächsten drei Monate in Taiji bleiben und das grausame Tun der sogenannten Fischer dokumentieren. Weitere COVE GUARDIANS haben sich angekündigt.

Wer sich ebenfalls als COVE GUARDIAN in Taiji (auf seine eigene Kosten) nützlich machen möchte, der kann sich unter folgender E-Mail-Adresse anmelden: coveguardian@seashepherd.org
(Quelle: Sea Shepherd Conservation Society)

Von dieser Stelle aus sagen die MEERESAKROBATEN ganz herzlichen Dank an Scott West, Elora und alle anderen Delfinschützer, die unermüdlich die Welt über die Gräueltaten in Taiji aufklären und zu Protestaktionen aufrufen, um auf diese Weise einen Stopp des Delfin-Massakers in Taiji zu bewirken.

Die Zahlen über das Delfin-Gemetzel in Taiji decken leider nur einen kleinen Teil der ganzen Wahrheit auf. Das Töten von Delfinen und anderen Zahnwalen findet in ganz Japan statt. So wurden 2007 13.170 Delfine in den Gewässern um Japan gefangen; davon wurden 1.239 Opfer der Treibjagd in Taiji. Das sind 9,4 Prozent. Davon wiederum landeten 90 Tiere in Aquarien und Delfinarien in asiatischen Ländern wie Japan, Korea oder Taiwan. Das sind 0,7 Prozent der gesamten Jagd (Quelle: „Dolphin Show = Dolphin Kill „“ An Investigation of the Cove“).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.