Delfine üben den Ernstfall


Die Delfine des Nürnberger Tiergartens üben mit Blättern und Zweigen aus Gelatine den „Ernstfall“. Im August soll es soweit sein: Die Großen Tümmler ziehen dann in die Lagune um. Da sie ab Sommer unter freiem Himmel leben werden, üben ihre Trainer schon jetzt mit ihnen den Umgang mit auf die Wasseroberfläche fallenden Zweigen und Blättern.


Naomi und die anderen Delfine bringen nach jeder Vorstellung ihr Spielzeug zurück.
(Naomi befindet sich derzeit in Harderwijk/Niederlande)
(Foto: Verena Pecsy)

Moby (51) und Co. wissen, dass sie sämtliche Gegenstände, die sich auf dem Wasser befinden, zu ihren Trainern bringen müssen. Das dient ihrer eigenen Sicherheit, denn das Verschlucken eines Fremdkörpers könnte ernsthafte gesundheitliche Folgen für die Tiere haben.

Die übung mit den Delfinen läuft über positive Bestärkung ab. Das bedeutet, dass die Delfine selbst entscheiden dürften, ob sie trainieren möchten oder nicht. Statt mit Bestrafung wird nur mit Belohnungen wie Fisch, Eiswürfeln oder Streicheleinheiten gearbeitet. Durch einen Pfiff weiß das Tier dann, dass es die übung richtig gemacht hat.

Noch bis 28. Januar können die 30-minütigen Delfintrainings von Montag bis Freitag um 11 Uhr und 15 Uhr kostenlos besucht werden.
(Quelle: Nürnberger Nachrichten)

Ein Kommentar

  1. Ich sehe die neue Lagune zwar überaus kritisch, freue mich aber für die nicht mehr auswilderbaren Delfine über das größere "Zuhause" unter freiem Himmel. Auch wenn ich ein Delfinarium nie für annähernd artgerecht halten werde, bedeutet die Lagune eine deutliche Verbesserung der Umstände. Den negativen Aspekt dieser enormen Kapitallanlage, nämlich ständig für eine ausreichende "Besetzung" zu sorgen, sollte man aber kritisch im Auge behalten. Wenn die Nachzucht nicht reicht…woher dann nehmen? Auf Umwegen am Ende womöglich sogar Taiji-Delfine oder halt andere Wildfänge. Letzteres wurde von der Geschäftsleitung Nürnberg bereits vor Jahren als reale Möglichkeit genannt.

    geschrieben von Doris Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.