Themen: ,

Russlands Walfang boomt


Vom 7. bis zum 23. Februar 2014 ist Russland erstmals Austragungsort der Olympischen Winterspiele. Kurz vor Beginn des sportlichen Ereignisses in Sotschi gerät Russland bei Delfin-Freunden und Tierschützern in die Negativschlagzeilen.

Orca in Vancouver Island (Foto: S. Gugeler)

Orca in Vancouver Island (Foto: S. Gugeler)

Eigens für die Olympischen Spiele wurden in Sotschi nämlich zwei neue Delfinarien gebaut. Ein drittes war laut Sonntagszeitung bereits vorhanden. (Andere Quellen sprechen sogar von insgesamt fünf Delfinarien in Sotschi.)

Einige der in Sotschi gehaltenen Großen Tümmler sollen aus der Delfin-Treibjagd in Taiji stammen, die anderen seien Wildfänge aus dem Schwarzen Meer, so der Delfinschützer Nikolas Entrup, Campaigner von OceanCare.

In Russland werden viele Kleinwale gefangen

Aber auch Orcas und Belugas (Weißwale) werden in russischen Gewässern gefangen. OceanCare schreibt dazu: „Während in Japan die Orcas schon fast ausgerottet sind, boomt der Walfang in Russland. Dies nachdem u.a. in der EU, in den USA, Australien und Argentinien der Fang von Kleinwalen verboten oder unterbunden worden ist. Allein im letzten Jahrzehnt wurden mindestens 100 Weißwale von Russland nach China exportiert.“

Du kannst in einer Petition gegen den Fang von Orcas in russischen Gewässern protestieren.
(Quellen: Sonntagszeitung, OceanCare)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.