Themen:

Delfin Arnie lebt nun in Portugal


Pressemitteilung des Nürnberger Tiergartens:

Arnie mit seinem Tierpfleger in Portugal (Foto: Nürnberger Tiergarten)

Arnie mit seinem Tierpfleger in Portugal
(Foto: Nürnberger Tiergarten)

Vom Nürnberger Tiergarten ist Delfinmännchen Arnie nach Portugal umgezogen. Der Bestand der Großen Tümmler in wissenschaftlich geführten Delfinarien in Europa wird mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für diese Tierart koordiniert.

Austausch einzelner Tiere ist nach Geschlechtsreife manchmal erforderlich

Werden Delfine geschlechtsreif, kann dies im Laufe der Jahre die Sozialstruktur einer Gruppe verändern und einen Austausch einzelner Tiere zwischen den Gruppen erforderlich machen.

So verließ am 14. November 2016 der seit acht Jahren (November 2008) im Tiergarten der Stadt Nürnberg lebende Defhin Arnie den Tiergarten und wurde mit dem Flugzeug nach Portugal transportiert.

Das 16-jährige Delfinmännchen ist am 18. Juni 2000 in Soltau zur Welt gekommen.

Auch Naomi ist umgezogen

Das für diesen Tiertransport gecharterte Flugzeug kam aus Amsterdam. Darin befand sich bereits das in Nürnberg geborene Delfinweibchen Naomi aus dem Delfinarium Harderwijk in den Niederlanden.

Nach einer kurzen Zwischenlandung in Nürnberg flog die Maschine mit beiden Delfinen nach Faro, Portugal, weiter. Dort übernahm ein LKW die letzten Kilometer zum Zoomarine – Mundo Aquatico in Guia, nördlich von Albufeira an der Algarveküste. Dort kamen die Delfine am späten Nachmittag wohlbehalten an.

Delfin-Experten begleiteten Transport

Die Delfine flogen in einem sogenannten Stretcher, einer Art Hängematte, liegend in einer wassergefüllten Transportkiste.

Ein Tierpfleger aus Nürnberg sowie Tierpfleger aus Portugal und Holland und ein erfahrener Tierarzt begleiteten den Transport.

Während bereits vor einigen Tagen der portugiesische Pfleger nach Nürnberg kam, um Arnie kennenzulernen, wird der Nürnberger Tierpfleger noch einige Zeit in Portugal verbringen, bis sich Arnie eingelebt hat.

Während Arnie dort in eine Junggesellengruppe von Großen Tümmlern integriert werden soll, ist für Naomi eine Zuchtgruppe vorgesehen.

Vor dem Umzug gab es ein Training

Beide Delfine wurden durch Training seit Monaten auf ihren Transport vorbereitet, indem sie bereits kurzzeitig in die Transportkisten gehoben wurden. So war die Reise für beide Delfine entsprechend entspannt.

Sie begannen kurz nach ihrer Ankunft zu fressen und erkundeten sofort die neuen Becken.
(Quelle: Nürnberger Tiergarten)

Mehr zu in menschlicher Obhut gehaltenen Delfinen findest du unter DELFINARIEN.

7 Kommentare

  1. Mich würde interessieren, wie erfolgreich solche Umsiedlungsaktionen sind. Zar war Arnie schon eine Weile von der Gruppe getrennt, doch Immerhin verliert der Delfin mit dem Umzug auch seine bekannten Pfleger, die ja, wie wir wissen, langjährige Bezugspersonen sind, selbst wenn ein Pfleger noch ein Weilchen da bleibt.
    Dann gibt es ja auch immer eine gewisse Unsicherheit, ob und wie sich das Männchen in die neute Gruppe integrieren wird.
    Vielleicht können da die Experten unter euch was dazu sagen (Benjamin?).

    Konkret: kann man – wenn man als Bezugsperson mehrere Jahre mit dem Delfin gearbeitet hat – mit einiger Sicherheit abschätzen, wie sich das Tier mit seinem spezifischen Charakter in eine neue Gruppe einfügen wird? Ich denke, da gibt es sicher auch Unterschiede: der eine ist „pflegeleicht“ und kommt gut mit seinen Artgenossen aus, der andere ist vielleicht eher „Eigenbrötler“ und braucht eine spezielle Gruppe, die ihn dennoch toleriert..

    Wie geht man da vor? Ich vermute mal, da gibt es im Vorfeld sichr schon lange Diskussionen und man setzt nicht einfach mal einen Tümmler von A nach B um. Wie sind die Erfahrungswerte? Klappt so etwas in der Regel oder gibt es da öfter längere Reibereien / Rangkämpfe, sodass man im schlimmsten Fall den Flipper vielleicht sogar wieder aus der Gruppe rausnehmen muss?

    geschrieben von Oliver
    1. Hallo Oliver,
      Arnie hat bereits seinen neuen Trainer aus Portugal kennengelernt und ein Tierpfleger aus Nürnberg hilft ihm zurzeit beim Eingewöhnen in seinem neuen Domizil.

      Auch in Nürnberg haben die Delfine nicht nur eine Bezugsperson. Es kümmern sich sehr viele Tierpfleger um die Großen Tümmler. Die Bindung an eine einzige Person ist also schon einmal gar nicht gegeben. Das wäre auch fatal. Denn die Mitarbeiter in einem Zoo wechseln genauso wie in anderen Branchen; es gibt Urlaub, in dem der Delfin „seinen“ Pfleger nicht sehen würde usw.

      Delfine sind von Natur aus neugierig. Diese Eigenschaft wird auch Arnie helfen, sich mit anderen Bullen anzufreunden.

      Da er in eine reine Männergruppe integriert werden soll, wird es auch keine Rangeleien um Weibchen, sondern ein eher harmonisches Miteinander geben.

      Außerdem wird im Rahmen des medizinischen Trainings auch immer wieder der Stresshormon-Wert gemessen, der angibt, ob es dem Delfin gerade nicht so gut geht oder ob alles im grünen Bereich ist.

      Die Zoos tauschen sich auch untereinander aus, wie solch ein Transport vonstatten gehen und wie die Eingewöhnungsphase gestaltet werden soll.

      Da haben es Hundewelpen weitaus schwerer. Sie werden in den meisten Fällen aus ihrer gewohnten Umgebung mit Mutter, Geschwistern und menschlichen Versorgern herausgerissen und müssen sich wohl oder übel in einer neuen Familie zurechtfinden. Doch zum Glück klappt auch dies meistens.

      geschrieben von Susanne
      1. Dankeschön für Deine Erläuterungen, Susanne :-)

        geschrieben von Oliver
  2. Sieht aus, als würde die Soltauer Linie im männlichen Zweig zuchtmäßig erstmal auf Eis gelegt.

    geschrieben von Dani
    1. Hallo Dani! Du vergisst, dass Joker aus der männlichen Soltauer Linie jetzt Zuchtbulle in der Harderwijker Delfinlagune ist. Arnie dagegen hat genau wie seine Mutter eine rundgeformte Schwanzflosse. Mit dieser anscheinend vererbten Deformation möchte man lieber nichts riskieren.

      geschrieben von Benjamin
      1. Dann war das ein Irrtum meinerseits. Ich dachte Joker wäre in Harderwijk auch in einer Junggesellengruppe. Danke für die Info.

        geschrieben von Dani
      2. Rundschwanzdelfine … :-) Die Fluke von Arnie sieht aus, wie von einem Weißwal. Sehr auffällig und sicher nichts, was man in einer Erhaltungszucht allzu oft sehen möchte. Vor allem nicht, wenn es sich offensichtlich dominant vererbt.

        geschrieben von Norbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere