Themen:

Mein Unterrichtsmaterial zum Zoo


Vor Kurzem ist mein Unterrichtsmaterial „Im Zoo“ erschienen. Selbstverständlich spielen darin auch die Delfine aus dem Nürnberger Tiergarten und dem Duisburger Zoo eine Rolle.

Mein Unterrichtsmaterial „Im Zoo“
(Foto: Rüdiger Hengl)

„Im Zoo“ besteht aus 50 Kopiervorlagen, die sich schwerpunktmäßig an Schüler der dritten und vierten Klasse wenden. Darunter befinden sich auch mehrere Beobachtungsbögen, die direkt vor Ort eingesetzt werden können. Ein 30-seitiger Lehrerteil enthält u.a. Lösungen, weiterführende Anregungen und Differenzierungsvorschläge.

Auch für Zooschulen

Da immer mehr zoologische Einrichtungen eine eigene Zooschule anbieten, kann der Band auch hier eingesetzt werden.

In den Unterrichtsmaterialien werden nicht nur viele Vertreter aus vier Tierklassen (Säugetiere, Vögel, Reptilien, Lurche) beschrieben, sondern ich gehe auch auf den Bildungs- und Forschungsauftrag der Zoos ein. Außerdem erfahren die Leser, was Zoos zum Artenschutz beitragen.

Gegen immer mehr verrohende Kommunikation

Aber auch die Kritik an Zoos habe ich zum Thema gemacht. Dabei ist es mir ganz wichtig, die Schüler anzuleiten, nicht nur emotional und mit unbewiesenen Behauptungen zu reagieren, sondern sich mit sachlichen Argumenten für oder wider zoologische Einrichtungen auseinanderzusetzen.

In einer immer mehr verrohenden Kommunikationskultur, u.a. in den sozialen Netzwerken, sollen die Schüler im Unterricht üben, Diskussionen fair und ohne Abwertung anderer Meinungen zu führen. Nur so können Kinder zu mündigen Bürgern erzogen werden.

Zuchtbuchführer aus Nürnberger Tiergarten hat mitgewirkt

Besonders freue ich mich darüber, dass ich den Artenschutzbeauftragten und Zuchtbuchführer Dr. Lorenzo von Fersen aus dem Nürnberger Tiergarten dafür gewinnen konnte, an der Erstellung des Aufgabenblattes „Zuchtprogramme für bedrohte Tierarten“ mitzuwirken. Der Delfin-Experte ist auch Berater der MEERESAKROBATEN.

Den Band „Im Zoo“ erhaltet ihr beim Hase und Igel Verlag oder in eurer Buchhandlung. Passend dazu gibt es von Ulli Schubert ein farbiges Sachbuch zum Thema.

3 Kommentare

  1. Vielen Dank Frank und Oliver für eure netten Worte!

    geschrieben von Susanne
  2. Ich gratuliere Dir zu dieser Veröffentlichung. Die Vorschau sieht zumindest recht interessant und spannend aus.
    Unsere Lehrer sind damals mit uns nie in den Zoo, was daran gelegen haben mag, dass es in der Stadt, in der ich aufgewachsen bin, keienn Zoo gab.
    Ich finde es wichtig, gerade Kindern und Jugendlichen in diesem Zusammenhang auch Medienkompetenz zu vermitteln. Viele Kinder und Jugendliche tun sich schwer, die Qualität einer Aussage zu bewerten. Für viele zählt nur die Anzahl der „likes“, und es wird nicht hinterfragt, wie seriös die Quelle tatsächlich ist. Dabei ist es selbstverständlich ein großer Unterschied, ob ein Anonymus unter dem Namen „Selfinariengegner0815“ irgendwelche Behauptungen von sich gibt, ob ein Beitreg zum Thema im „Mittagsjournal“, ob die Info aus der Geo stammt oder ob sie ein Wissenschaftler für „Nature“ verfasst hat. Leider landen letztere bei der Google-Suche nur selten unter den Top ten Treffern, weshalb diese Quellen von manchem Zeitgenossen als „irrelevant“ eingestuft werden und man lieber den Fake-News-Verbreitern folgt, die wenig Ahnung aber dafür umso mehr (selbstgenerierte?) Klicks haben…

    geschrieben von Oliver
  3. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Band „Im Zoo“!

    geschrieben von Frank Blache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.