Themen:

Männerfreundschaften bei Delfinen


Der Anthropologe und Evolutionsbiologie Michael Krützen (Universität Zürich) sowie Stephanie King von der Uni in Perth beschreiben in ihrer aktuellen Studie Bündnisse bei männlichen Delfinen, die oft über Jahrzehnte halten.

Große Tümmler/Teneriffa
(Foto: Frank Blache)

Berührung und individuelle Pfiffe

Beobachtet wurde das Verhalten von männlichen Großen Tümmler im Westen Australiens in der Shark Bay. Die Meeressäuger, die hier leben, sind ortstreu. Hunderte bis zu Tausende Tiere kommen immer wieder in die Bucht.

Der Fokus der Studien lag auf 17 Delfinbullen, unter denen sich „Männerfreundschaften“ gebildet haben. Schon länger bekannt war, dass Delfine ihre soziale Bindung durch Berührungen mit der Schwanz- und den Brustflossen festigen. Oft schwimmen sie auch synchron. Haben sie Lust auf Paarung, „entführen“ sie ein Weibchen und begatten es nacheinander.

Andere Tierarten gleichen Rufe an

Krützen, King und andere Forscher stellten nun fest, dass die Bindung unter den Delfinen auch durch Laute deutlich gemacht wird. Erstaunlich war, dass befreundete Delfine nicht etwa ähnliche Laute verwenden, sondern dass zu jedem Tier ein eigener „Signaturpfiff“ – quasi sein Name – gehört. Die Mitgliedschaft zu einer Gruppe wird bei anderen Tierarten – wie Affen, Vögeln und Elefanten – dagegen nicht durch die Ausbildung individueller „Namen“, sondern durch das Angleichen der Rufe bestärkt.

Durch die Signaturpfiffe behalten die Delfine verschiedene Beziehungen im Auge: Wer sind ihre Freunde, wer sind Freunde ihres Freundes und wer sind ihre Konkurrenten?

Pfiffe sind für den Menschen kaum wahrnehmbar

Die Pfiffe der Delfine sind so hoch, dass sie für das menschliche Ohr kaum zu hören sind. Die Forscher verwenden deshalb spezielle Unterwassermikrofone, um die Laute überhaupt wahrnehmbar zu machen.

Michael Krützen vermutet, dass die Aneignung von „Namen“ den Delfinen die Möglichkeit gibt, nach Verstärkung zu rufen, wenn sie Hilfe benötigen. Offenbar geht es dann nicht darum, irgendwelche Artgenossen aus der großen Masse um Hilfe zu bitten, sondern ganz spezielle Tiere.

Stephanie King und andere Wissenschaftler wollen nun die Beziehungen der Männchen zueinander genauer untersuchen. Es sollen die „Namen“ einzelner Delfine aufgenommen und dann abgespielt und die darauf folgenden Reaktionen in der Gruppe beobachtet werden.
(Quellen: Bottlenose Dolphins Retain Individual Vocal Labels in Multi-level Alliances, n-tv und SRF)

Im Zoo Forschung zu Signaturpfiffen

Auch in Zoos hat man beobachtet, dass Delfine akustisch miteinander in Kontakt bleiben, wenn sie sich gerade nicht sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.