Themen: ,

Ab morgen beginnt die Delfin-Treibjagd in Japan


Ab morgen, 1. September, beginnt wieder die Treibjagd auf Delfine und andere Kleinwale vor der japanischen Küste. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife ruft zu Protesten an die japanische Regierung auf, damit diese die Treibjagden einstellt.

Der Öko-Thriller „Die Bucht“ hatte im vergangenen Jahr der Weltöffentlichkeit gezeigt, wie eine weltweite Delfinindustrie mit den alljährlichen Treibjagden im japanischen Fischerort Taiji verflochten ist, wo jährlich bis zu 2.000 Tiere sterben. Seit Juli wird „Die Bucht“ auch in japanischen Kinos gezeigt. Im deutschen Fernsehen ist der mit dem Oscar prämierte Dokumentarfilm erstmals am 11. September um 20:15 Uhr auf Vox zu sehen.

Japan: Die Medien sind weg, die Jagd geht weiter

Jedes Jahr am 1. September beginnt in Japan die Treibjagdsaison auf Delfine – bis vor einem Jahr blieb dies der Öffentlichkeit verborgen. Nachdem der Dokumentarfilm „Die Bucht“ im vergangenen Sommer in die internationalen Kinos gekommen war, mit Preisen überschüttet wurde und Medien weltweit über die grausame Delfinjagd in Taiji berichtet hatten, strömten im September 2009 Fernsehteams aus aller Welt in das japanische Küstenstädtchen. Daraufhin setzten die Fischer in Taiji die Delfinjagd zunächst aus. Doch als einige Monate später die öffentliche Aufmerksamkeit wieder zurückging, nahmen die Fischer die grausame Jagd wieder auf – nun teils auf das offene Meer verlagert, um Augenzeugen zu verhindern.

Zwar starben 2009 offenbar weniger Delfine in Taiji – offizielle Zahlen liegen noch nicht vor -, doch die Fischer haben bereits angekündigt, dass sie auch 2010 wieder Treibjagden durchführen wollen. „Tierschützer aus aller Welt müssen deshalb weiterhin auf die japanische Regierung einwirken“, sagt Dr. Sandra Altherr von Pro Wildlife. „über www.prowildlife.de kann jeder, der etwas gegen diese sinnlosen Jagden unternehmen möchte, beim japanischen Fischereiminister protestieren.“

„Die Bucht“: Kassenschlager in Japan

Die Auszeichnung mit dem Oscar hat dem Film auch in Japan zu mehr Bekanntheit verholfen und damit auch dort über das blutige Treiben der Fischer in Taiji informiert. Seit Juli dieses Jahres zeigen auch japanische Kinos „Die Bucht“. Der Film wurde in Japan ein Überraschungserfolg, in vielen Kinos läuft er länger als geplant, immer mehr Filmtheater zeigen ihn. „Endlich erfahren auch die Japaner, wie grausam in ihrem Land Delfine gejagt werden und dass, anders als die Regierung propagiert, Delfinfleisch keine gesunde Kost, sondern schwer verseuchter Sondermüll ist“, so Altherr. Deshalb unterstützt Pro Wildlife, zusammen mit anderen Verbänden, Tierschutz- und Verbraucherorganisationen in Japan, die die Bevölkerung über die Massaker informieren und vor dem Verzehr von Delfinfleisch warnen. Mit ersten Erfolgen: Zunehmend berichten auch japanische Medien über die Belastung von Wal- und Delfinfleisch, die zu ernsten Erkrankungen bei den Konsumenten führen kann. Doch noch hält die Regierung in Tokio an ihrer Politik fest und erteilt weiterhin unbeirrt Fangquoten für Delfine und Kleinwale.

Sendetermin „Die Bucht“: Samstag 11. September; 20:15 Uhr auf VOX
(Quelle: Pro Wildlife)

Mehr zur Delfin-Treibjagd in Japan unter „Japan – Land der blutenden Buchten“.

3 Kommentare

  1. ich bin Baum und Delfin Schützerin und lebe hin und wieder mal in Japan. Deshalb fühle ich mich verantwortlich, obwohl mein Hauptsitz in Tokyo ist. Ich hörte leider erst in diesem Jahr Januar 2014 von der brutalen Treibjagt in Taiji etwas und will unbedingt was dagegen unternehmen. Aber leider liegt das Problem darin, dass ich alleine mit meine Sorgen und Problemen bin. Es wäre schön, wenn ich Unterstützung bekäme! Egal von welcher Organisation, Hauptsache ich bin dabei! Ganz Herzliche Grüße von Tama Baum Matsuda

    geschrieben von Tama Baum Matsuda
    1. Hallo Matsuda,
      schaue dir doch mal die Seite SOS-Taiji (http://www.meeresakrobaten.de/sos/japan/)an. Dort erfährst du noch mehr über die Treibjagd und was du tun kannst. Viel ist schon gewonnen, wenn du mit den Einheimischen über das Problem sprichst. Für viele Menschen sind Delfine immer noch größere Fische und es wird kein Unterschied zu diesen gemacht. Doch es handelt sich bei Delfinen um intelligente Säugetiere, die ein ganz anderes Reproduktionsverhalten haben als z.B. Fische oder Landtiere.

      geschrieben von Susanne
  2. So ist es doch leider immer! Sobald im Fernseher nichts mehr über solche Angelegenheiten gezeigt wird, vergessen die Leute es. Es wird ihnen nicht mehr vor Augen geführt und zack – es ist aus ihrem Gedächtnis verschwunden.

    Es ist schlimm, dass die Menschheit so "bequem" ist. Aus den Augen, aus dem Sinn. Und warum was dagegen tun? Lieber verdrängen.

    Also heißt es für die, die NICHT die Augen verschließen, sich noch mehr dafür einzusetzen. Noch mehr für Delfine (und andere Tiere) zu tun. Sich noch mehr zu engagieren.

    Wir dürfen nicht verstummen, wir müssen lauter werden, wir müssen gehört werden. Nur so können wir Erfolg haben!

    geschrieben von Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.