Themen:

Nun doch kein Treffen in Taiji


Wie die MEERESAKROBATEN am 25. Juli 2010 berichteten, wollte sich der Delfinschützer Ric O’Barry am 1. September mit Delfinfreunden aus aller Welt im japanischen Fischerort Taiji treffen, um dort friedlich gegen das Delfin-Massaker zu demonstrieren. Der 1. September ist der Stichtag, an dem jedes Jahr die grausamen Delfin-Schlachtungen in Taiji und anderen Küstenorten beginnen. Bis März/April des kommenden Jahres dauert das sogenannte „Dolphin-Drive“ an (siehe auch „Japan – Land der blutenden Buchten“).

Nachdem Ric erfahren hat, dass sich Extremisten und radikale Delfinfang-Befürworter am 1. September ebenfalls in Taiji einfinden wollen, um die Delfinfreunde zu provozieren, und Ric Ausschreitungen sowie eine ernsthafte Gefährdung der Demonstranten befürchtet, nimmt er nun von seinem Plan Abstand. Sein Weg sei nicht die Konfrontation, so Ric, sondern die Information über ein schändliches „traditionelles Ereignis“, das vielen Tausend Delfinen das Leben kostet und die Menschen außerdem mit Umweltgiften schädigt.

Ric und das Save-Japan-Dolphins-Team werden auf jeden Fall nach Japan reisen (der Ort, wo sie sich aufhalten, ist noch nicht bekannt), um die Menschen über das Delfin-Massaker und die Quecksilber-Vergiftung des Meeressäuger-Fleisches zu unterrichten. Er hofft, viele Interessierte mit seiner Botschaft zu erreichen.

Die Anhängerschaft der Delfinschützer ist riesengroß geworden, nachdem der Dokumentarfilm „The Cove“, der u.a. Rics Engagement für die Meeressäuger zum Thema hat, mit dem Oscar 2010 ausgezeichnet worden ist. „Wir aktiven Delfinschützer“, sagt Ric O’Barry, „das sind über 1,6 Millionen Menschen aus 153 Ländern.“

Weitere Infos zu den Aktionen am 1. September kannst du im Save-Japan-Dolphins-Blog abrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.