Themen: ,

Delfine laufen auf der Schwanzflosse


Nachdem ein Delfinweibchen das „Laufen“ auf der Schwanzflosse in einem Delfinarium gelernt hatte, in dem es kurzzeitig untergebracht war, haben es einige ihrer Artgenossen von ihr abgeschaut und führen nun selbst diese akrobatische Meisterleistung vor.


Delfine bewegen sich gerne auf der Fluke durchs Wasser
(Foto: Rüdiger Hengl)

Das zeigt deutlich, dass Große Tümmler in Delfinarien Dinge beigebracht bekommen, die ihnen offenbar Spaß machen. So sehr, dass sie die Akrobatik, die sie normalerweise nicht im Meer zeigen, an ihre wild lebenden Artgenossen weitergeben.

Ein Trend breitet sich aus
Der WDCS-Wissenschaftler Dr. Mike Bossley beobachtet die im australischen Port River bei Adelaide lebenden Delfine seit 24 Jahren und hat das spektakuläre „Auf-der-Fluke-Laufen“, „Tail Walking“ genannt, bei den beiden Delfinen Billie und Wave erstmals dokumentiert. Erstaunlicherweise scheint es, dass sich der „neue Trend“ innerhalb der Delfingemeinschaft im Port River ausbreitet – vier weitere Individuen wurden jetzt dabei beobachtet, wie sie ihre Tail-Walking-Techniken in den letzten Monaten verbesserten.

Waves Kalb Tallula, das Delfinweibchen Bianca und ihre Kälber Hope und Bubbles haben die neue Freizeitbeschäftigung für sich entdeckt, wie Bilder der freiwilligen WDCS-Delfin-Fotografinnen Marianna Boorman und Barbara Saberton belegen. Bei dem Lauf auf der Schwanzflosse oder Fluke handelt es sich um ein in freier Wildbahn sehr selten gezeigtes Verhalten. In Tausenden Stunden der Beobachtung konnte im Port River auch nur ein weiterer Delfin dabei beobachtet werden und dies auch nur einmal. Die Port-Adelaide-Delfine „laufen“ nun mehrmals am Tag auf ihrer Fluke.

Die neuen „Fluken-Läufer“ sind jetzt dabei, das Verhalten zu perfektionieren. Das adulte Weibchen Bianca hat die Fertigkeit so weit weiterentwickelt, dass sie sich bald mit Waves messen kann. Allerdings scheinen die Kälber wiederum – wie alle jungen Tiere, die „Laufen“ lernen – noch in einem Anfangsstadium zu sein.

Billie macht es vor
Das Tail Walking wurde erstmals beim Delfinweibchen Billie beobachtet, die sich diese Technik vermutlich während eines kurzen Aufenthalts in Gefangenschaft im Marineland Anfang 1988 abgeschaut hat. Viele Jahre lang blieb Billie der einzige Delfin, der das „Auf-der-Fluke-Laufen“ beherrschte – doch acht Jahre später begann ein weiteres Weibchen (Wave) ebenfalls, diese spektakuläre Verhalten zu zeigen.
(Quelle: WDCS/München)

3 Kommentare

  1. Die Delfine in Nürnberg beherrschen das Tail-Walking sogar in 3 Varianten:

    So, wie die Delfine in Adelaide.

    Dann statisch; d.h. sie bleiben über 20, 30 Sekunden über dem Wasser praktisch stehen, während sie ihre Fluke immer wieder ruckartig nach hinten ziehen um die Balance zu halten.

    Zuletzt gibt es auch noch vorwärts-Variante: Der Delfin schießt vorwärts aus dem Wasser und gleitet über 10 – 20 Meter auf seiner Fluke, wie ein Tragflügelboot, um sich schließlich wieder auf den Bauch fallen zu lassen.

    geschrieben von Norbert
  2. Ich denke, dass das "Tail-walking" allein deshalb für die Delfine attraktiv ist, weil sie sich dadurch einen guten Überwasser-Überblick verschaffen können – wei besser als bei Sprüngen oder beim Kopf-aus-dem-Wasser-Stecken.

    Gut 2 Meter über der Wasseroberfläche sieht man halt einfach mehr, als bei einem flüchtigen Sprung, oder knapp über den Wellen.

    Das die Tiere es freiwillig erlernen zeigt aber auch, dass sie ein ureigenes Interesse an solchen Kunststücken haben. Ob das nun Spaß ist, oder einfach Ehrgeiz oder gar "Coolness", werden wir vermutlich nie erfahren.

    Interessant ist ein solches Verhalten auch aus verhaltensbiologischer Sicht allemal. Und es zeigt, dass Delfine von sich aus eine Motivation besitzen, neue Verhaltensmuster zu erlernen – was deutlich zeigt, dass das Training in den Delfinarien so falsch nicht sein kann …

    geschrieben von Norbert
  3. Hallo,

    ich finde das ist ein super Beweis dafür das die Delphine in den Delphinarien nicht zu irgendwas gezwungen werden sondern es mitmachen weil es ihnen Spaß und Beschäftigung bringt. Vieleicht bringt das ja den ein oder anderen Delphinariumsgegner mal zum nachdenken.

    Mfg

    Timo

    geschrieben von Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.