Themen: ,

Der Ruf der Wale


Der Ruf der Wale kommt heute in die Kinos. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte, die sich 1988 in Alaska abspielte. Zwei Grauwale waren damals drei Wochen lang vom Eis eingeschlossen und wurden schließlich von amerikanischen und sowjetischen Eisbrechern befreit.

Grauwal (Foto: Frank Blache)

Anders als im Film – in dem die Protagonisten von Wal-Puppen gespielt werden – handelt es sich auf dem Foto um einen echten Grauwal, den Frank Blache auf seiner Reise durch die Baja California angetroffen hat.

Lesetipps: Der stille Tod im Eismeer und Aufzeichnungen über die wahre Geschichte von 1988

Die letzten Wale von Sachalin

Es gibt bei YouTube noch einen anderen Film über Grauwale – nämlich über eine Aktion vom WWF, dessen Mitarbeiter mit einem künstlichen Grauwal im Schlepptau über die Themse fahren und daran erinnern, dass es in den Gewässern der Sachalin Insel (Russland) nur noch 130 Grauwale gibt.

Die Meeresgiganten sind vom Aussterben bedroht. Der WWF möchte verhindern, dass die Banken den Ölabbau vor Sachalin finanziell ermöglichen. Ein russischer Erdölproduzent möchte nahe am wichtigsten Einzugsgebiet der westlichen Grauwale eine dritte Ölbohrplattform errichten.

Ein Kommentar

  1. Der Ruf der Wale ist ein sehr guter Film aber auch ein trauriger Film die Grauwale verlieren ihr 8 Monate Junges verloren es war sehr krank.

    geschrieben von Natascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.