Themen: ,

Eine schöne Neuigkeit


Gestern gab der Duisburger Zoo bekannt, dass Pepina (33) wieder Mutter wird. Anhand von einigen Ultraschall-Aufnahmen erklärt der Zoo die Lage von Schnauze und Fluke des Embryos. Man kann schon jetzt sehr viel erkennen.

Die neugierigen Duisburger  (Foto: Rüdiger Hengl)

Die neugierigen Duisburger
(Foto: Rüdiger Hengl)

Über Pepina schreibt der Zoo

„PEPINA wurde ca. 1981 wild bei Kuba geboren (siehe CITES-Bescheinigung). Sie lebte bis 1994 im Hansapark Sierksdorf und kam dann nach Duisburg. PEPINA ist das älteste Weibchen im Delfinarium und sehr ehrgeizig. Sie hat die meiste Jungtiererfahrung und ist eine sehr strenge, aber liebevolle Mutter. Ihre Tochter DAISY ist selbst schon Mutter im Duisburger Delfinarium und somit hat PEPINA nicht nur ihre Tochter (DAISY), sondern auch ihren Sohn (DIEGO) und auch ihren Enkel (DARWIN) um sich. Ihre Tochter DONNA ist 2014 nach Nürnberg umgezogen.“

Informationen aus erster und kompetenter Hand

Ich kann jedem Delfin-Freund, der sich umfassend über Große Tümmler informieren möchte, die neue Homepage des Delfinariums empfehlen. Dort bekommt er Wissenswertes aus erster (und vor allem kompetenter) Hand.

Ein Kommentar

  1. Inzwischen sieht man Pepina die Trächtigkeit auch deutlich an. Die drei Jungtiere befinden sich im Moment abgetrennt im Alten Delphinarium, d.h. schon am Eingang zum Schwimmkanal ist ein Schieber eingesetzt.
    Pepina, Ivo, Delphi und Daisy sind in der Haupthalle und bestreiten momentan wohl auch die Vorführungen.
    Die drei Weibchen zeigten heute zwischen den beiden Vorführungen ein schönes, harmonisches Gruppenvehalten. Mal schwamm Daisy mit Pepina, mal Delphi, mal alle drei zusammen. Interessant war zu beobachten, wie die Jüngeren immer mal wieder ihre Schnauze an Pepinas Bauch hielten. Fast könnte man auf die Idee kömmen, sie würden das Baby ultraschallen oder sogar schon mal mit ihm „reden“. Und auch sonst wurde viel mit Hautkontakt geschwommen und mit den Flossen gestreichelt.
    Bei den beiden anderen ist von einer Trächtigkeit übrigens einstweilen nichts zu sehen, wobei ich Delphi dahingehend vielleicht noch im Auge behalten sollte.

    geschrieben von Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.