Themen:

Gesunde Ozeane, gesunder Planet


Am 8. Juni 2015 ist Welt-Ozean-Tag. Das Motto in diesem Jahr lautet: „Healthy oceans, healthy planet – Gesunde Ozeane, gesunder Planet“

Toter Delfin in Netz, LWL Münster  (Foto: Rüdiger Hengl)

Toter Delfin in Netz, LWL Münster
(Foto: Rüdiger Hengl)

Mit dieser Parole stellen sich viele Organisationen weltweit den gravierenden Problemen im Umgang mit den Ozeanen.

Die internationale Meeresschutzorganisation OceanCare leistet bereits einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung dieses globalen Mottos. Die Vorlage des Vierjahresberichts über die Tätigkeiten OceanCares als Sonderberaterin (Special Consultative Status) für den Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) zeigt die Bedeutung der Organisation.

Plastik- und Lärmverschmutzung

In den kommenden Monaten stellt sich OceanCare verstärkt dem Thema Meeresverschmutzung – sowohl Plastik- als auch Lärmverschmutzung – als einer der größten Bedrohungen mariner Ökosysteme und Arten.

Tiere verhungern mit vollem Magen

Jedes Jahr gelangen knapp 9 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Weltmeere. Dort angekommen, zerfällt das Plastik in immer kleinere Partikel. Der herumtreibende Plastikmüll bedroht die Meerestiere akut. Sie verwechseln den blinkenden und glänzenden Unrat mit Nahrung, fressen ihn und verhungern mit vollem Magen oder verfangen sich darin.

OceanCare engagiert sich in internationalen Gremien, unter anderem als Teil der UNEP Global Partnership on Marine Litter, gegen die Vermüllung der Ozeane. Auch hilft die Organisation konkret, betroffene und verletzte Tiere zu retten.

Unterwasserlärm

Eine weitere Form der Meeresverschmutzung ist Unterwasserlärm. Intensiver Schall, der bei der Suche nach Ölvorkommen oder bei militärischen Aktivitäten eingesetzt wird, ist ein globales Thema. Die Ölindustrie kennt keine Grenzen in ihrem Bestreben, nahezu alle Meeresregionen abzusuchen, darunter auch die sensibelsten Gebiete, wie die Arktis und die Tiefsee. Sogar Meeresschutzgebiete, unter anderem im Mittelmeer, sind betroffen.

OceanCare engagiert sich in regionalen und internationalen Foren für strikte staatliche Regelungen. Des Weiteren setzt sich die Meeresschutzorganisation dafür ein, dass die Lärm- und Plastikverschmutzung durch Aktivitäten großer Konzerne verringert wird.

„Der Welt-Ozean-Tag ist in diesem Jahr der Gesundheit der Ozeane gewidmet, OceanCare widmet sich 365 Tage im Jahr der Arbeit zum Schutz der Meere“, sagt Sigrid Lüber, Präsidentin von OceanCare.
(Quelle und weitere Informationen unter OceanCare)

Unter Bedrohungen kannst du nachlesen, welchen Gefahren Delfine ausgesetzt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.