Themen: ,

Behandelt sie mit Respekt!


Stephan Thomsen aus Flensburg hat einen sehr einfühlsamen Unterwasserfilm gedreht. Seine Hauptdarsteller: die beiden „Ostsee-Delfine“. Am Ende der kurzen Dokumentation wird der Appell eingeblendet: „Behandelt sie mit Respekt! Sie sind zu Gast in Flensburg“. Dieser Bitte schließen sich die Meeresakrobaten gerne an.

Lesetipps zu den „Ostsee-Delfinen“

* Wer passt auf die Delfine auf?
* Zwei Delfine in der Ostsee
* Surfer besuchen die Delfine

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen wunderschönen kurzen Film. Das Wort „Rake-Marks“ ist mir neu. So bin ich in der Fachterminologie doch nicht bewandert. Ich vermute nach einer Kurzrecherche, dass es diese länglichen parallelen Bißspuren anderer Delfine sind, oder? Ganz schön rabiat!

    Einerseits kann ich natürlich verstehen, wenn Menschen echte Delfine sehen wollen. Ich hoffe nur, dass die Leute nicht so aufdringlich sind und den Delfinen auch mal etwas Ruhe gönnen und die Tiere nicht durch „Verfolgungsjagden“ gestresst oder gar in Gefahr gebracht werden.

    Ich besuche dann doch lieber die zahmen Kollegen in Nürnberg. Die sind Menschen gewohnt und die Tierpfleger passen auf, dass die Leute keine Dummheiten machen

    geschrieben von Oliver
  2. Mach dir keine Sorgen Norbert. Die GRD schreibt heute in einer Veröffentlichung betreffs der beiden Tümmler: „… Eine Gefährdung ist unseren Erkenntnissen nach nicht gegeben,..“ dann wird’s wohl so sein, zumindest für deren Anhänger und die Anhänger all der anderen „nichtwissenschaftlichen Organisationen“.

    geschrieben von Rüdiger
  3. Die beiden sehen ziemlich mitgenommen aus: Etliche Narben und wohl auch ein paar Ekzeme/Hautpilzerkrankungen glaube ich gesehen zu haben.

    Keine Ahnung, ob und wie weit das für wild lebende Delfine normal ist. Alle mir bekannten Delfinarienbewohner sind da jedenfalls in weit besserem Zustand.

    Was auch auffällt: Die beiden haben auffällig wenige Rake-Marks, was dafür spricht, dass sie schon mindestens mehrere Wochen keinen Kontakt zu anderen Tieren haben.

    geschrieben von Norbert
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar, Norbert! Das mit den Hautauffälligkeiten habe ich auch gesehen. Das mit den Rake-Marks ist ein interessanter Aspekt, der recht logisch klingt.

      geschrieben von Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.