Themen: ,

Orca greift zwei Grauwale an


In einer englischsprachigen Zeitung gibt es einen Artikel über einen Orca (auch Schwertwal genannt), der in arge Bedrängnis geraten ist, nachdem er zwei Grauwale angegriffen hatte.

Grauwal (Foto: Frank Blache)

Grauwal (Foto: Frank Blache)

Die Pacific Whale Watch Association berichtet darüber, wie sich eine Gruppe von Orcas zwei Grauwalen genähert hat. Wahrscheinlich hatten die Schwertwale die Absicht, die beiden Riesen anzugreifen, denn die Orcas gehörten zum Transients-Clan. Diese Wale machen vorwiegend Jagd auf Meeressäuger, im Gegensatz zu den Residents, die sich ausschließlich von Fisch ernähren.

Der Angriff der Orcas spielte sich im Pudget Sound ab. Das ist eine 150 km lange verzweigte, inselreiche Bucht im Nordwesten des US-amerikanischen Bundesstaates Washington. Hierher kommen im Frühling Grauwale, um Jagd auf Shrimps zu machen.

Wildes Flossenschlagen

Der Naturforscher Tyson Reed, der die Szene beobachtete, konnte nicht glauben, dass vier Orcas tatsächlich zwei 40-Tonner angreifen. Doch plötzlich löste sich ein Orca aus der Gruppe und attackierte die beiden Grauwale. Man sah nur noch ein wildes Flossenschlagen.

Die Grauwale wehrten sich mit aller Kraft gegen das Raubtier.

Auf einmal wurde der Orca von den beiden Meeresgiganten eingekesselt – und bekam es offensichtlich mit der Angst zu tun. Er rief nach seiner Mutter.

Man muss zur Erklärung ergänzen, dass alle beobachteten Meeressäuger in dieser Gegend dem Team von der Pacific Whale Watch Association bekannt sind und anhand von Fotos identifiziert werden können. Daher wussten die Beobachter auch, dass sich die Mutter des Teenagers ganz in der Nähe befand.

Mutter rettet ihren Sohn aus prekären Situation

Die Mutter ließ, nachdem sie die Hilferufe ihres Sprösslings gehört hatte, ihre beiden jüngeren Kälber zurück und schwamm zu ihrem Sohn.

Was daraufhin geschah, konnten die Beobachter nicht sehen. Doch wahrscheinlich las das Muttertier ihrem Sohn die Leviten, so wie es auch Menschenmütter tun würden, mutmaßt Michael Harris, Executive Director der Pacific Whale Watch Association.

Auf jeden Fall sind Mutter und Sohn bald Richtung Norden verschwunden. Vielleicht bekam der Teenager auch zwei oder drei Schrammen von seiner Mutter ab, die ihren übermütigen Sohn daran erinnerte, dass er sich das nächste Mal seiner Größe besinnen und die Meeresriesen besser unbehelligt lassen solle.

Die beiden angegriffenen Grauwale trugen keine Verletzungen davon.
(Quelle: Boat crew witnesses whale fight near Everett)

Ein Kommentar

  1. Schon mitbekommen?
    Heute ist der „Dolphin day“!
    http://www.nationaldaycalendar.com/national-dolphin-day-april-14/

    geschrieben von Oliver

Schreibe einen Kommentar zu Oliver Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.