Themen: , ,

Delfinariengegner pro AfD


Anlässlich einer Befragung zur anstehenden Landtagswahl in NRW äußert sich Jürgen Ortmüller, Geschäftsführer des Wal- und Delfinschutz-Forums (WDSF)/Hagen positiv zur AfD, einer Partei, die laut Wikipedia überwiegend als rechtspopulistisch (oder vom Rechtspopulismus beeinflusst) eingestuft wird.

Abtauchender Orca
(Foto: Rüdiger Hengl)

In einer Pressemitteilung sagt Ortmüller wörtlich: „Die Antworten der befragten NRW-Fraktionen zeigen eindeutig, dass nur die Grünen und die AfD den Zeitgeist erfasst haben, indem sie sich gegen die Gefangenschaftshaltung von Delfinen aussprechen.“

CDU, SPD und FDP hätten sich für die Haltung von Delfinen in Deutschland ausgesprochen. Von den „Piraten“ und „Die Linke“ hätte er keine Antwort auf seine Befragung erhalten.

Zur Erinnerung: Der Antrag der „Piraten“ – die Delfin-Haltung in Deutschland aufzugeben – wurde 2014 mit den Stimmen der Fraktionen von SPD, CDU, FDP und Grünen abgelehnt.

Er hoffe, „die Wähler, insbesondere Tierfreunde und Tierschützer, werden den etablierten Parteien von SPD, CDU und FDP hoffentlich bei der NRW-Wahl eine Abfuhr im Sinne des Tierschutzes erteilen“. Damit gibt er aus meiner Sicht indirekt eine Aufforderung, am kommenden Sonntag u.a. die AfD zu wählen.

Ortmüller spricht – nach meiner Interpretation – mit dieser Wahl-Empfehlung Wählern, welche ihre Stimme der CDU, SPD oder der FDP geben, ab, dass sie Tierfreunde und Tierschützer seien.

Zur AfD kann man auf Wikipedia (Stand 8. Mai 2017) lesen: „Verschiedene Wissenschaftler erkennen seither bei Teilen oder bestimmten Führungspersonen der AfD auch rechtsextreme beziehungsweise völkisch-nationalistische, so zum Beispiel antisemitische Tendenzen und Argumentationsmuster.“

Nachtrag vom 10. September 2017: Wenn man heute (10. September 2017) die von mir zitierte Seite von Wikipedia (siehe oben) aufruft, sucht man das Zitat vergebens. Der Text wurde offenbar nachträglich gelöscht. (Ein Screenshot von der von mir zitierten Passage liegt mir vor.)

Nachtrag Februar 2018: Jürgen Ortmüller muss auf der WDSF-Facebookseite meiner Meinung nach zu Recht viel Kritik (auch von seinen Anhängern) einstecken, da er Thomas Ehrhorn von der AfD Respekt für dessen Rede zollt.

Lesetipps

* (Fragwürdige) Aktionen sogenannter Delfinschutz-Organisationen
* WDSF äußert sich pro AfD

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für eure Kommentare, Dani und Oliver!
    Ich sehe das ähnlich wie ihr. Außerdem hätte ich es viel wichtiger gefunden, wenn das WDSF den Parteien Fragen zum Schutz von in unseren Gewässern lebenden Walen gestellt hätte, anstatt sich um ein paar Große Tümmler zu kümmern, die es nach meiner Meinung und Beobachtung recht gut haben in Nürnberg und Duisburg. Von den Schweinswalen in Nord- und Ostsee kann man das leider nicht sagen.

    geschrieben von Susanne
    1. Kann ja noch jemand anderes tun. Im September gehen wir alle ja (nochmal) wählen. ;-)

      geschrieben von Dani
  2. Darüber hinaus frage ich mich allerdings auch, ob die Thematik die AfD überhaupt interessiert und da überhaupt jemand tiefer gehende Ahnung von der Materie hat – oder ob da nicht nur ein weitere Feld der Unzufriedenen versucht wird, dabzugrasen, um Wählerstimmen zu generieren.

    geschrieben von Dani
    1. Hallo Dani, ich vermute auch, dass der AfD die Delfine so ziemlich egal sind, unabhängig davon, ob sie im Delfinarium oder in der Nordsee leben. Ich nehme an, wenn es ihnen Stimmen bringen würde, dann würden sie auch die Ausrottung aller Schweinswale fordern…

      geschrieben von Oliver
  3. Was die Grünen (und auch die Linke) betrifft, ist schon meinem Hauptaktivitätsbereich Sportschießen heraus Grund genug, die nicht zu wählen. Das hier kommt neben anderen Gründen (G8, verkorkste Inklusion, sachentfremdetes Landesjagdgesetz, ideologie- statt vernunftgeleitete Energiewendevorstellungen) auch dazu. Über die AfD braucht man wohl kein weiteres Wort zu verlieren.

    geschrieben von Dani
  4. Die AfD ist für mich als freiheitlich-demokratisch denkenden, weltoffenen Menschen, der sich von den Idealen des Humanismus leiten lässt, sowieso aus hundert Gründen unwählbar. Dank dieses Bereichts habe ich jetzt sogar 101 Gründe, sie nicht zu wählen!

    geschrieben von Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.