Themen: , ,

Delfingestützte Therapie


Es gibt eine interessante Studie (2012) zur delfingestützten Therapie. Die Arbeit von Nicole Lämmermann ist hier einsehbar.

Tolle Aussicht ... (Foto: Susanne Gugeler)

Tolle Aussicht …
(Foto: Susanne Gugeler)

Nicole Lämmermann macht darauf aufmerksam, dass in ihrer Arbeit nicht von „Delfintherapie“, sondern von „delfingestützter Therapie“ gesprochen wird. Sie erläutert dazu, dass man laut Breitenbach et al. (2006) von „delfingestützter Therapie“ spricht, wenn

  • es um Therapie im Allgemeinen geht,
  • Tiere in das therapeutische Setting miteinbezogen werden,
  • das Ziel dabei ist, den therapeutischen Prozess zu unterstützen.

Untersucht wurde, ob die Therapie wirkt

In der Studie geht es der Verfasserin nicht darum, WAS nun wirksam ist – der Therapeut, der Delfin, das Wasser oder die entspannte Urlaubsatmosphäre, sondern darum, OB die Therapie wirkt.

Durchgeführt wurde die Studie im Curacao Dolphin Therapy and Research Center. Es wurden objektive Leistungstests angewandt.

Insgesamt nahmen 157 Kinder an der Studie teil. 103 Kinder befanden sich in der Versuchsgruppe der delfingestützten Therapie auf Curacao. 54 Kinder befanden sich in der Kontrollgruppe.

Aufgenommen wurden Kinder mit Trisomie 21, Autismus, mentaler Retardierung und Infantiler Zerebralparese. Ihr Alter war zwischen vier und 15 Jahre.

Leistungstests erbrachten signifikante Verbesserungen

Untersuchungsinstrumente waren Leistungstests zu den Bereichen Intelligenz, Konzentration und Motorik sowie standardisierte Fragebögen zu Verhalten, Fertigkeiten, Kommunikation, Stärken und Schwächen und elterlichem Stress.

Eltern, Lehrer und Logopäden wurden zu drei verschiedenen Zeitpunkten befragt (prä, post und follow up).

Als Ergebnis der Studie kam heraus, dass es signifikante Verbesserungen in der Versuchsgruppe gab und zwar in in den Bereichen Intelligenz, Konzentration, Motorik, prosoziales Verhalten, emotionaler Stress, Kommunikation und einigen Fertigkeitenbereichen.

Auch einige Zeit nach der Therapie konnten noch Verbesserungen festgestellt werden. Erst nach einem halben Jahr nahmen die Stärken der Verbesserungen wieder ab.

Deutlicher Nachweis für die Wirksamkeit der delfingestützten Therapie

In ihrer Zusammenfassung schreibt die Autorin: „Insgesamt erbringt die Studie einen erneuten deutlichen Nachweis für die Wirksamkeit der delfingestützten Therapie.“

Die gesamte Studie könnt ihr als pdf an der Uni München abrufen. Ab Seite 237 findet man dort weitere Literarurhinweise zum Thema.

Ein Kommentar

  1. Wenn Familienmitglieder (oder der Betroffene selbst) das Gefühl haben / hat, dass es ihnen hernach besser geht, dann hat die Delfintherapie Sinn gemacht.

    Und hier wurde die Verbesserung sogar noch wissenschaftlich nachgewiesen!

    geschrieben von Rüdiger Hengl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.