Themen: ,

1 Jahr später: Wie geht es Honey?


Offenbar wurde in Japan im Inubosaki Marine Park die Bewachung von Delfin Honey verschärft. Dies habe ich einer Facebook-Meldung von CetaBase vom 8. Januar entnommen.

Symbolbild: Großer Tümmler (Foto: Rüdiger Hengl)

Wie ich bereits im September 2018 berichtet hatte, wurde der Betrieb des Zoos im Januar 2018 eingestellt. Grund: Die Besucherzahlen waren stark zurückgegangen.

Neben dem Delfin-Weibchen Honey leben im Zoo von Choshi noch viele Vögel, Reptilien und Fische. Alle werden seit der Schließung der Einrichtung nur noch notdürftig versorgt.

Das Schicksal von Honey interessiert viele Menschen

Honey hat es durch die Medien und das soziale Netzwerk inzwischen zu großer Bekanntheit gebracht. Viele Besucher pilgern zum geschlossenen Zoo.

Dieser veröffentlichte, dass nicht nur die Security verstärkt wurde, sondern dass Honey auch regelmäßig betreut und medizinisch überwacht würde.
(Artikel in der japanischen Presse: chibanippo.co.jp)

Treibjagd in Taiji

Das Delfinweibchen wurde 2005 während einer Treibjagd in Taiji gefangen. Diese Treibjagden finden immer zwischen September und März statt. Die Jäger haben es vor allem auf das Fleisch der Delfine abgesehen. Mehr dazu unter SOS – Japan.

Bei CetaBase kann man unter Drive Hunt Results – Taiji einsehen, wie viele Delfine in der laufenden Jagdsaison bis jetzt gefangen wurden.

Nachtrag, 3. April 2020: Laut eines Medienberichtes im Internet ist das Delfin-Weibchen Honey nun offenbar gestorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.