Themen: ,

Weniger Delfine in Australien


Delfine in Westaustralien (Shark Bay) hatten 2011 nach einer Hitzewelle offenbar deutlich weniger Jungtiere zur Welt gebracht als üblich.

Großer Tümmler
(Foto: Rüdiger Hengl)

Die Wassertemperatur stieg damals um über 4 Grad an, verglichen mit dem langjährigen Durchschnitt. Die Überlebensrate der Neugeborenen sank um 12 Prozent. Dieses Phänomen dauerte – laut naturschutz.ch – bis 2017 an.

„Schwamm-Delfine“ hatten weniger Verluste

Allerdings war der geringe Fortpflanzungserfolg nicht bei allen Delfinpopulationen zu beobachten. Tiere, die gelernt haben, Schwämme zu benutzen, um unverletzt an ihre Beute auf dem Meeresgrund zu gelangen, waren weniger betroffen als Meeressäuger, die diese Technik nicht anwenden.

Es kann sein, dass sich Erstgenannte allgemein besser an die sich verändernden Umweltbedingungen anpassen konnten als ihre Artgenossen

„Marine Hitzewellen werden aufgrund des Klimawandels in Zukunft gehäuft auftreten“, ist sich Michael Krützen – Leiter einer Studie der Universität Zürich UZH – sicher. „Dies ist nicht nur problematisch für die langfristige Perspektive von Delfinpopulation, sondern für die gesamten Ökosysteme des Meeres.“
(Quellen: Klimawandel bedroht Überleben der Delfine und Klimawandel setzt Delfine unter Druck)

Lesetipp

Marine Hitzewellen: Gefahr für Delfine?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.