Themen: ,

Viele Delfine in Netzen verendet


Seit Wochen werden an der französischen Atlantikküste immer wieder tote Delfine gefunden.

Gemeine Delfine
(Foto: Roland Edler)

Zeitungsartikel schreiben von Hunderten Meeressäugern, die seit Anfang des Jahres in verstümmeltem Zustand angetrieben wurden.

Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Todeszahl um das Fünf- bis Zehnfache höher liegt.

Das Überleben der Art ist bedroht

Die Tiere sind offenbar in Fischernetzen verletzt worden und darin erstickt.

Die häufigste Art unter den Todesopfern ist der Gemeine Delfin (auch Gewöhnlicher Delfin genannt).

Morgane Perri, eine Meeresbiologin aus der Bretagne, sagte gegenüber internationalen Medienreportern, die Sterblichkeitsrate von Delfinen sei so hoch, dass sie das Überleben der Art bedrohe.

Im Netz verstümmelt

Berichten zufolge, wurden die Delfine mit gebrochenem Schwanz und gebrochenen Flossen gefunden. Netze haben tiefe Schnitte im Körper der Säugetiere hinterlassen.

Die Gesetze in Frankreich verlangen, dass alle Fischer Delfine, Wale und Schweinswale melden, die sie fangen, aber die Auflagen werden selten befolgt.
(Quelle: France: Hundreds Of Dead Dolphins Wash Up On Atlantic Coast, Scientists Concerned)

Lesetipp

Viele tote Delfine in Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.