Themen: , ,

Rückgang der Wale: Spurensuche


In dem von ServusTV am 25. November 2020 ausgestrahlten Beitrag „Die Akte Wal“ konnte der Zuschauer erfahren, welche Zusammenhänge es gibt zwischen dem Rückgang der Wale und der Veränderung des Ökosystems.

Abtauchender Südlicher Glattwal
(Foto: Out of Africa Safaris)

Es wird außerdem darüber aufgeklärt, dass im vergangenen Jahrhundert russische und japanische Walfänger mehr Individuen getötet hatten, als sie je zugaben.

Ich habe hier einmal die spektakulärsten Erkenntnisse aus der Dokumentation zusammengefasst, empfehle euch aber, den ganzen Film anzusehen. Er ist derzeit (Stand 29. November 2020) noch in der Mediathek abrufbar.

Vor 200 Jahren gab es noch 5 Millionen Wale

Bis heute ist nicht bekannt, wie viele Wale in den vergangenen Jahrhunderten tatsächlich gefangen wurden. Doch man geht davon aus, dass vor 200 Jahren noch 5 Millionen Wale in den Ozeanen geschwommen sind. Heute sind es lediglich 1 Million.

Wissenschaftler, Politiker und ehemalige Walfänger nehmen in der Dokumentation den Walfang unter die Lupe. Geheimakten, Logbücher, Fotos und Filme aus Verstecken in russischen Kellern und Dachböden wurden gesichtet.

Fazit: Die Anzahl der damals getöteten Wale ist zehnmal so hoch wie vermutet.

Ein ehemaliger sowjetischer Umweltminister der 1980er-Jahre spricht über illegale Fangflotten, gigantische Mengen an getöteten Walen, Vertuschungsaktionen des KGB und heimliche Deals mit Japan.

Am Beispiel der Glattwale wird aufgeführt, dass anfangs 78 Tiere gefangen wurden. Ein Jahr später waren es bereits 1.315 Wale.

Das Ökosystem wurde destabilisiert

Wir Menschen haben etwa 4 Millionen Wale getötet. Das Ökosystem der Ozeane wurde dadurch derart destabilisiert, dass viele weitere Wale verschwanden.

Aber auch die Landtiere fanden wegen der fehlenden Wale nicht mehr genügend zu fressen. So ernähren sich beispielsweise Eisbären und Kalifornische Kondore von angespülten Walkadavern.

Es gibt eine neue Generation von Menschen

Doch am Schluss stimmt der Film zuversichtlich. Der Sprecher sagt: „Es gibt eine neue Generation von Walen und eine neue Generation von Menschen und damit eine neue Chance, sich ihres Vertrauens würdig zu erweisen.“
(Quelle: Mediathek ServusTV)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.