Themen: ,

Der letzte Sänger der Wale


In den neu gegründeten Telescope Animation Studios, Hamburg, entsteht derzeit das erste Projekt. Dabei geht es um eine märchenhafte Geschichte über Wale.

Buckelwal im Ozeaneum (Foto: Susanne Gugeler)

„Der letzte Sänger der Wale“ wird von der Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein mit 600.000 Euro unterstützt.

Ein junger Buckelwal erkundet die Unterwasserwelt

Da die Hamburger Produzentin Maite Woköck den Animationsfilm für den internationalen Markt herstellt, wird er zunächst nur in englischer Sprache produziert.

In „Der letzte Sänger der Wale“ entführt Regisseur Reza Memari das Publikum in die Welt des jugendlichen Buckelwals Vincent. Dieser muss in den Tiefen der Ozeane ein mystisches Lied finden, um die Meere vor einem schrecklichen Monster zu retten. Die deutschen Hauptrollen sprechen unter anderem Jella Haase, Nina Hoss und Benno Fürmann.

Vincents beste Freundin ist das Orca-Mädchen Daria. Außerdem spielt ein Putzerfisch namens Perca eine Rolle.

Kinofilm und Computerspiel

Parallel zum Kinofilm entsteht ein Computerspiel und später soll eine gleichnamige Fernsehserie folgen.

Wenn die Finanzierung in trockenen Tüchern ist, soll 2022 mit der Produktion begonnen werden. Zwei Jahre später wird der Film dann in die Kinos kommen.
(Quellen: ndr.de und Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.