Themen: ,

Neuer Wal im Golf von Mexiko


Ein im Golf von Mexiko (an der Südspitze Floridas) gefundenes Walskelett deutet darauf hin, dass es sich hierbei um eine neue Walart handelt.

Brydewal
(Foto: Oceano)

Das Tier hat Ähnlichkeiten mit dem in tropischen Meeren vorkommenden Brydewal (Balaenoptera brydei), unterscheidet sich jedoch im Schädelbereich und im Genmaterial von diesem Bartenwal.

Der Rice-Brydewal gilt als eigene Spezies

Schätzungsweise gibt es nur noch 100 Tiere, die zu dieser regional vorkommenden Walart zählen. Sie sind sehr gefährdet. Vor allem können sie Opfer einer Schiffskollision werden. Auch die Verschmutzung des Meeres wegen durchgeführter Ölbohrungen macht ihnen das Leben schwer. Dazu kommen weitere menschengemachte Einflüsse wie Unterwasserlärm und Umweltverschmutzung.

Wissenschaftler haben vorgeschlagen, das Tier Rice-Brydewal (Balaenoptera ricei) zu nennen, nach Dale Rice, einem 2017 verstorbenen Meeresbiologen, der den Wal zuerst im Golf entdeckte.

Unterschiedlicher Knochenbau

Zusammen mit einem Experten aus Japan stellte Patricia Rosel (US-amerikanische Ozeanbehörde NOAA) fest, dass sich bei dem Tier im Golf von Mexiko die Knochen um das Blasloch von denen anderer Brydewale unterscheiden. Sie glaubt jetzt, dass sich einige Brydewale abgesondert und separat entwickelt haben könnten. „Möglicherweise geriet eine Gruppe von ihnen in den Golf von Mexiko, wurde isoliert und blieb dort“, vermutet sie.

Im Gegensatz zu ihren Verwandten können Rice-Brydewale offenbar sehr tief tauchen.
(Quellen: spektrum.de, focus.de und Scientists: Washed up whale a new species)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.