Themen:

Weltklimakonferenz und Mittelmeer


Vertreterinnen und Vertreter von Regierungen aus aller Welt treffen sich zwischen dem 6. und 18. November in Sharm el-Sheikh, Ägypten, zur 27. Weltklimakonferenz (COP27).

Grindwal-Gruppe im Mittelmeer (Foto: Rivieraline)

Die Schweizer Umweltschutzorganisation OceanCare schreibt dazu: Die zentralen Diskussionspunkte sind einmal mehr die Selbstverpflichtungen und nötigen Schritte, um die globale Erwärmung auf nicht mehr als 1,5 Grad über den vorindustriellen Werten zu begrenzen.

Das Mittelmeer wird immer wärmer

In der Mittelmeerregion, einem Hotspot des Klimawandels, hat die Erhöhung der Mitteltemperatur bereits die 1,5-Grad-Schwelle überschritten!

Die Auswirkungen geben Anlass zu großer Sorge. Das Mittelmeer wurde wärmer, saurer und salziger. Sinkende Regenmengen werden erwartet, während die einzelnen Regenereignisse zunehmend heftiger werden.

Die Folgen sind längere Dürreperioden, unterbrochen von äußerst heftigem Niederschlag, was die Gefahr von Überschwemmungen und Erosion erhöht und Menschen wie Ökosysteme sowohl an Land als auch im Meer schädigt.

Das Mittelmeer ist stark verschmutzt und überfischt

Das Mittelmeer ist nicht nur ein Hotspot des Klimawandels, sondern auch eines der am stärksten überfischten und verschmutzten Meere der Welt.

Hier finden sich etliche der meistbefahrenen Schifffahrtsrouten und Tourismus-Hotspots.

Suche nach Öl und Gas

Besonders beunruhigend ist, dass einige Anrainerstaaten, die Suche nach Öl und Gas im Meeresgrund intensivieren und jüngst zahlreiche Explorationsprojekte im Mittelmeer, im Schwarzen Meer und im Roten Meer genehmigt haben.

Dazu zählen Algerien, Bulgarien, Griechenland, Israel, Libanon, Montenegro, Rumänien, die Türkei, Zypern und der Gastgeber der COP27, Ägypten.

Immerhin werden ein Drittel der weltweiten noch unerschlossenen Erdgasvorkommen unter dem östlichen Mittelmeer vermutet.

Wenn heute nach unerschlossenen Öl- und Gasvorkommen gesucht wird, dauert es noch Jahre bis zur Bohrung und Förderung. Stattdessen sollte jeder verfügbare Cent in die Entwicklung erneuerbarer Energie gesteckt werden.
(Quelle: OceanCare)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.