Themen:

Schiff von Sea Shepherd stark beschädigt


Ein Schiff des wohl bekanntesten Wal-Schützers Paul Watson wurde 2.400 Kilometer südwestlich von Südwestaustralien von einer Monsterwelle getroffen und stark beschädigt.

Altes Walfangschiff in der Antarktis (Foto: Frank Blache)

Die „Brigitte Bardot“ war zusammen mit zwei anderen Schiffen unterwegs in antarktische Gewässer, wo japanische Walfänger unter internationalem Protest derzeit wieder Jagd auf Wale machen. Paul Watson – Chef der Sea Shepherd Conservation Society – versucht nun bereits im achten Jahr, die Walfänger am Töten von mehreren Hundert Walen zu hindern. Ihm zur Seite stehen 88 Crew-Mitglieder.

Nun befindet sich die „Brigitte Bardot“ auf dem Weg nach Freemantle in Australien. Dort soll der Trimaran, dessen Bootshülle von der Monsterwelle aufgerissen wurde, repariert werden. Begleitet wird er von der „Steve Irwin“. Die Fahrt soll fünf Tage dauern.

Paul Watson setzt inzwischen die Verfolgungsjagd der japanischen Walfänger mit der „Bob Barker“ fort.
(Quellen: Greenpeace Magazin und Sea Shepherd)

Ein Kommentar

  1. Ob ein futuristisch aussehendes
    Hochgeschwindigkeits-Weltumrundungs-Trimaran, das richtige Schiff ist für einen
    Antartik-Einsatz, sei mal dahingestellt. Ich fahre ja auch nicht mit dem
    Porsche oder Maserati in den Wald zum Bäumefällen. Da hätte Watson wohl besser in ein
    solides "Arbeitstier" als in ein "Batmobil" investiert.

    Dennoch wünsche ich Watson viel Erfolg in seinem Kampf gegen die japanisch
    Walschlächter.

    geschrieben von Ruediger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.