Themen: ,

Blutige Zwischenbilanz


Kurz bevor das alte Jahr zu Ende geht, hat CetaBase.com die Statistik der bisher in Taiji/Japan gefangenen Delfine aktualisiert. Die Fangsaison hat am 1. September 2011 begonnen.

Große Tümmler/Sansibar (Foto: Rüdiger Hengl)

Weniger Tiere gefangen

Zum Vergleich: Zwischen 1. September 2011 und 22. Dezember 2011 wurden 425 Delfine in die Todesbucht getrieben. Vor einem Jahr wurden im gleichen Zeitraum etwa 820 Delfine gefangen (insgesamt waren es in der letzten Fangsaison – 1. September 2010 bis 4. Mai 2011 – 1.297 Tiere).

Auf welche Ursache(n) die geringere Fangzahl bis Ende diesen Jahres zurückzuführen ist, ist unbekannt. Möglich wäre, dass
* sich weniger Delfine vor Taiji aufhalten
* schlechte Wetterbedingungen die Fischer am Ausfahren hinderten
* die Delfin-Wächter (Cove Guardians aus der ganzen Welt, die vor Ort sind, um die Gräueltaten zu dokumentieren) Einfluss auf die Delfin-Jäger haben

Weiter zu beobachten ist, dass von den gefangenen Großen Tümmlern ein großer Teil wieder frei gelassen wurde (das war bereits in der vergangenen Delfin-Jagdsaison so). In asiatischen Aquarien landen neben den Großen Tümmlern (die in Japan vorkommende Art wird Tursiops gilli genannt; die in Deutschland gehaltenen Delfine gehören zu Tursiops truncatus) Kleine Schwertwale, Fleckendelfine und Rundkopfdelfine.

Der größte Teil der Delfine wird jedoch getötet. So waren es zwischen September und Dezember von 425 gefangenen Delfinen 334 Tiere. In asiatischen Aquarien landeten 28 Tiere, frei gelassen wurden 40 Meeressäuger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.