Themen: , ,

Die Jagd auf Wale ist beendet


Die Jagdsaison der Japaner in der Antarktis ist beendet – zumindest für diesen Winter. Die japanischen Walfänger haben das Südpolarmeer früher und mit wesentlich weniger Fängen als geplant verlassen.

Blasender Finnwal (Foto: Susanne Gugeler)

266 Zwergwale (auch Minkwale genannt) und einen Finnwal haben die Japaner von Dezember 2011 bis März 2012 erlegt. Sie hatten die „Lizenz“, 850 Wale zu töten.

Trotz erhöhter Sicherheitsmaßnahmen wurden die Japaner auch in der aktuellen Walfangsaison massiv von der Organisation Sea Shepherd gestört. Offiziell heißt es jedoch, die Schiffe würden wegen schlechter Wetterverhältnisse vorzeitig nach Japan zurückkehren. Dort werden sie Ende des Monats erwartet.

Obwohl bereits sehr viel über die gejagten Walarten bekannt ist, behauptet Japan, der Fang würde aus wissenschaftlichen Gründen stattfinden. Das Fleisch der getöteten Tiere kommt in den Handel.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wie lange Japan diesen „wissenschaftlichen Walfang“ aufrechterhalten will. Am Fleisch der Meeressäuger haben schon jetzt immer weniger Japaner Interesse.

Mehr zur Waljagd und den mutigen Einsatz von Sea Shepherd unter Operation Divine Wind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.