Themen: ,

Please save the dolphins!


(Foto: Rüdiger Hengl)

(Foto: Rüdiger Hengl)

Immer noch werden in einigen Ländern Delfine gejagt und getötet. Es wäre schön, wenn ihr an folgende Länder euren Weihnachtswunsch: „Bitte, rettet die Delfine!“ schreiben würdet.

Am ehesten werden persönliche Briefe/E-Mails gelesen. Sie drücken nicht nur einen kurzen Aufschrei (wie bei einem Shitstorm), sondern wahre Betroffenheit aus.

Links zu „Weihnachtspost-Adressen“

(Bitte jeweils das Land anklicken.)
* PERU
– Stichwort: „Jahr für Jahr werden 17.000 Delfine getötet.“

* JAPAN
– Stichwort: Dolphin Drive in Taiji

* FÄRÖER INSELN
– Stichwort: Grindadrap (Jahr für Jahr werden auf den Färöer Inseln mehrere Hundert Grindwale getötet.)

* SALOMONEN
– Stichwort: Pro Jahr werden auf den Salomonen 600 bis 1.500 Delfine geschlachtet.

Adventsschreiben an peruanische Botschaft

Als Beispiel veröffentliche ich hier mein Schreiben an die Peruanische Botschaft in Berlin. In Peru werden – nach Aussagen der Meeresschutzorganisation OceanCare – Jahr für Jahr 17.000 Delfine getötet.

Dear Mrs. Rojas,

every year about 17,000 dolphins are killed at the coast of Peru (resource: http://edition.cnn.com/2013/10/22/world/americas/dolphins-killed-peru/).

The animals choke to death in fisher nets …

They are killed with harpoons for shark-bait …

Dolphins are one of the most admirable animals in the world.

Please help to protect them!

Yours sincerely
Susanne Gugeler
www.meeresakrobaten.de

2 Kommentare

  1. Hallo George, auch ich wünsche dir frohe Weihnachten und guten Appetit!

    Für mich besteht der Unterschied zwischen der Ente und den Grindwalen darin, dass die eine in Massen gezüchtet wird und sich sehr schnell fortpflanzt und die anderen Wildtiere sind, die sich von Haus aus äußerst langsam fortpflanzen. Die starke Kontamination durch Umweltgifte lässt außerdem befürchten, dass die Fortpflanzungsfähigkeit der Meeressäuger beeinträchtigt wird.

    Dass die Grindwale immer tierschutzgerecht erlegt werden, bezweifle ich. Wenn dem so wäre, gäbe es bestimmt keine ab 2015 in Kraft tretenden Vorschriften, wie die Wale in Zukunft tierschutzgerecht erlegt werden müssen.

    Die jüngere Generation sowie Mütter und schwangere Frauen verzichten heute auf Grindwal-Fleisch. So normal – im Sinne von von allen akzeptiert – ist es ja gar nicht mehr.

    Ich schreibe niemanden vor, wie er oder sie sein oder ihr Leben organisieren soll. Doch ich werde meine Betroffenheit über das Töten der Wale und Delfine weiterhin zum Ausdruck bringen.

    geschrieben von Susanne
  2. Also Susanne,
    ich bin am zweiten Weihnachtsfeiertag mit meinen Eltern und Geschwistern zur leckeren Cherry-Valley-Ente verabredet. Ich wüßte nicht wie ich mich fühlen würde, wenn ich Schreiben von meinen färöischen Freunden bekäme, die mir ihre "wahre Betroffenheit" vermitteln, weil es sich hier um eine aus Gourmet-Interesse flugunfähig gezüchtete Pekingenten-Variante handelt, die zudem in ihrer Massen-Haltung vermutlich ein mit Abstand weniger "natürliches" Leben hatte als die färöischen Enten und Haus-Graugänse in der freien Natur.
    Die färöischen Grindwale sind nicht gefährdet, sie haben – bis auf die Vergiftungen, die zumeist aus unseren Walschutz-Ländern stammen – ein gutes Leben. Sie werden anerkanntermaßen tierschutzgerecht erlegt, sie stellen natürliche Ressourcen dar, die anders als die bei uns üblichen Weihnachtsbraten sogar CO2 neutral sind. Grindwale sind dort ein ganz normales Nahrungsmittel für im übrigen ganz normale Menschen, – die nur einfach ganz woanders wohnen als Du.
    Wie also meinst Du wird sich einer meiner färöischen Freunde fühlen, wenn sie einen Brief bekommen mit Deiner "wahren Betroffenheit"?
    Der Enthusiasmus für Deine Lieblings-Tiere ist das eine, der Walschutz das andere, – ich kann mit beidem gut leben, freue mich an Deinen Informationen und bin im Walschutz selbst seit Jahrzehnten egagiert. Ich überlasse es Dir selbst, die Motivation und die Berechtigung einzuordnen, mit der Du anderen Menschen meinst vorschreiben zu können, wie sie ihr Leben und den – nachhaltigen – Umgang mit ihren natürlichen Ressourcen organisieren.

    Mit allen guten Wünschen für Euer Hähnchenbrust-Filet
    und Fröhliche Weihnachten
    George

    geschrieben von George

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.