Themen: ,

Radio Wal


Wie in der aktuellen Ausgabe des PolarNEWS-Magazins zu lesen ist, stellen die Organisationen Scientific American und Citizen Science Alliance regelmäßig Forschungsprojekte ins Internet. Dabei können auch Laien mithelfen beim Ordnen und Klassifizieren von Forschungsdaten.

Orca (Foto: Rüdiger Hengl)

Orca
(Foto: Rüdiger Hengl)

Susanne Gugeler

Grindwal
(Foto: Susanne Gugeler)

Gesänge von Grindwalen und Orcas

Eines der Projekte heißt wie die Radiostation Whale FM. Hier geht es um die Gesänge von Grindwalen (auch Pilotwale genannt) und Orcas (auch Schwertwale genannt). Hunderte von „Sprechsequenzen“ der Wale sind im Netz grafisch dargestellt. Es geht darum, ähnliche Sequenzen zusammenzustellen.

Zwar ist die Seite in Englisch verfasst, doch sie ist leicht verständlich: www.whale.fm.

Klicke einfach bei der Sprechsequenz die der Hauptsequenz am ähnlichsten ist, das Häkchen an. Dann wandert die von dir ausgesuchte Sequenz nach oben zur Hauptsequenz. Jetzt kannst du noch einmal genau vergleichen. Dazu muss man ein bisschen herumprobieren. Es macht auf jeden Fall Spaß, den verschiedenen Sounds zu lauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.